Seite 101

„Schon oft hat das Lesen eines Buches jemandes Zukunft beeinflußt.“ ~ Ralph Waldo Emerson
Drama | Lebensgeschichte | Liebesroman

„Der Engelsbaum“ von Lucinda Riley

Februar 3, 2015

142_48135_147818_xlInformation

Verlag: Goldmann
Seitenzahl: 614 (ohne Leseprobe)
ISBN: 978-3-442-48135-4
Format: eBook, Taschenbuch

 

Diese Rezension bezieht sich auf das Taschenbuch!

Handlung

Greta Marchmont hat ihr Gedächtnis verloren. Viele Jahre ist das nun schon her. Sie hatte immer Angst vor dem, was vielleicht passiert ist. Doch endlich kratzt sie all ihren Mut zusammen und fährt mit ihrem langjährigen Freund David Marchmont zurück in das alte Herrenhaus Marchmont Hall. Sie ist bereit sich ihrer schmerzhaften Vergangenheit zu stellen.

Bei einem Spaziergang im Garten des Herrenhauses stößt sie auf ein Grab. Bei dem Lesen der Inschrift kommen die Erinnerungen wie ein Blitz zurück und sie kann mit Hilfe von David das Geschehene wiedererleben und verarbeiten.

Ihr Familienschicksal beginnt schon früh und vieles kann sie erst jetzt begreifen.

Layout

Weiß-Blau sind die dominierenden Farben des Covers. Eine Frau ist mit dem Rücken zu uns gewandt und schaut von einem Balkon in eine verschneite Winterlandschaft mit zugefrorenem See. Über ihr ranken sich Baumzweige, die in voller Blüte stehen. Der Name der Autorin ist dunkeblau geschrieben, der Titel des Buches in gold geprägt eingelassen.

Rein von der Stimmung her, mag ich das Cover schon, aber die Motive finde ich dieses Mal wirklich schlimm und nicht zueinander passend. Ein blühender Baum mitten im Winter? Eine Frau, die nur in einem dünnen Kleid bekleidet draußen auf dem Balkon steht? Das Cover wirkt auf mich zusammengewürfelt. Wäre das Buch nicht von Lucina Riley, ich hätte ihm wohl keinen zweiten Blink geschenkt. Doch es fügt sich zumindest in die Coverreihe von Rileys Romanen, die bisher alle irgendwelche blühenden Details auf dem Cover hatten.

Die Geschichte ist klar in die verschiedenen Perspektiven und Zeitabschnitte gegliedert, so dass es einfach ist, der Handlung über drei Generationen zu folgen.

Fazit
Ein typischer Riley eben, und doch der beste, den ich bisher gelesen habe. Die Protagonistin selbst hat ihr Gedächtnis verloren und sie will diesmal ihre eigene Geschichte rekonstruieren. Das ist der wesentliche Unterschied zu den Vorgängern, in der ja Familienmitglieder sonst Geheimnisse von Angehörigen gelüftet haben.

Greta ist eine starke und zu Anfang sehr naive Hauptprotagonistin, die ich im ersten Drittel des Buches begleite, danach folge ich ihrer Tochter und der Enkelin im dritten Abschnitt. Alle drei Frauen sind mit Marchmond Hall und David Marchmond eng verbunden.

Ich kann alle Gefühle nachvollziehen und leide mit ihnen. Besonders gefallen hat mir der Abschnitt der labilen und psychisch auffälligen Cheska. Der Autorin gelingt es, dass ich ihren Wahnsinn spüren kann.
Etwas zu kurz kam mir leider Enkeltochter Ava. Ihr Schicksal hätte ich gerne noch intensiver erlebt.
Frau Riley knüpft nahtlos an die Vorgängerromane an. Ein Familienschicksal, welches mich wieder zutiefst berührt und begeistert hat. Ich möchte fast sagen, das ist ihr bisher stärkstes Buch.

Und dank der Leseprobe des neuen Romans in diesem Buch, habe ich das neue Werk gleich mal für März vorbestellt. Ja, ich bin ein kleiner Riley-Junkie und Groupie.
5 Eselsöhrchen von mir.

Meine Bewertung:
Du willst dieses Buch deinen Freunden zeigen? Dann teil es doch ganz einfach!Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on TumblrEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.