„Das Leuchten meiner Welt“ von Sophia Khan

Das Leuchten meiner Welt von Sophia Khan

Information

Verlag:  Diana Verlag
ISBN: 978-3453358966
Seitenzahl: 480 Seiten
Format: Taschenbuch, eBook

Diese Rezension bezieht sich auf das Taschenbuch

Handlung

Es ist mittlerweile fünf Jahre her, dass Irenies Mutter verschwunden ist. Keiner weiß, was passiert ist. Oder man will es ihr nicht erklären. Mittlerweile ist Irenie 15 und lebt bei ihrem Vater. Mit dem kommt sie jedoch nicht wirklich gut klar, denn schon vor dem Verschwinden der Mutter war das Verhältnis von Konkurrenz geprägt, wer bekommt mhr Aufmerksamkeit von der verschwunden Yasmeen.
Eines Tages findet Irenie auf dem Dachboden einen Karton voll mit Briefen von ihrer Mutter und einem geheimnisvollen, ihr unbekannten Mann.
Noch nie fühlte sich Irenie ihrer Mutter und der Vergangenheit so nahe, so dass sie beginnt nach und nach die Korrespondenz zu lesen.
Nachdem sie den letzten Brief gelesen hat und bei ihrem Vater im Büro Unterlagen von einem Unfall findet, steht für Irenie fest, sie muss sich auf die Suche begeben, nach ihrer Mutter, der Vergangenheit und dem geheimnisvollen Briefeschreiber. Ihre Reise führt sie in Yasmeens Heimat, nach Pakistan.

 

Layout

Das Cover ist in einem verspielten Blau-Weißen Muster gehalten. Eine goldene Prägeschrift. Oben auf dem Cover findet man in schwarzer, filigraner Schrift den Namen der Autorin. Die goldenen Buchtstaben des Titels scheinen auf einem zerrissenen Briefumschlag daruntergeschrieben. Man erkennt sogar Stempel und Strichcode.

Fazit

Ein bewegendes Buch über eine ungewöhnliche Mutter-Tochter-Vater Beziehung. Und eine Reise in die Vergangenheit und eine fremde Welt.
Irenie ist eine sehr starke und selbstbewusste Hauptprotagonistin, die mir in einzelnen Kapiteln ihre Geschichte erzählt.
Dazwischen werde ich immer wieder in die Vergangenheit geworfen, immer wieder zu unterschiedlichen Zeitpunkten erlebe ich Yasmeens Leben.
Die Kapitel mit Irenie gefallen mir sehr gut. Die Beziehung zu ihrem Vater ist nicht ganz einfach, weil sie ihn für das Verschwinden der Mutter mitverantwortlich macht. Sie ist eine junge Frau auf der Suche nach sich selbst und geht mit dem Schicksal auf verwobenen wegen über die Vergangenheit ihrer Zukunft entgegen.
Doch die Kapitel, die mir die Vergangenheit schildern, die machen mir das Nachvollziehen der Geschichte ein wenig schwer. Ich kann mich zwar immer wieder in diese Kapitel einlassen, aber sie stören so ein wenig den Lesefluss. In welcher Zeit in Yasmeens Leben begegne ich der jungen Frau? Wo ist sie gerade?
Das hätte man so schön lösen können, wenn man die Kapitel mit Jahreszahl oder sonstigem gekennzeichnet hätte.
Nichts desto trotz bekomme ich eine sehr gut durchdachte, ein wenig dramatische und rührende Familiengeschichte. Ein Hauch Romantik ist ebenfalls zu finden. Alles in allem ein sehr solides Buch, was ich gerne gelesen habe. Es ist still, man darf keine lauten großartigen Wendungen erwarten. Das Buch besticht eher im Kleinen, es berührt das Herz und lässt den Leser mit einem zufriedenen Lächeln zurück. Was gibt es auch schöneres, als zu sich selbst zu finden?
Von mir, für eine leise, herzergreifende Geschichte 4 Eselsöhrchen.

Meine Bewertung:
Du willst dieses Buch deinen Freunden zeigen? Dann teil es doch ganz einfach!Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on TumblrEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar