Seite 101

„Schon oft hat das Lesen eines Buches jemandes Zukunft beeinflußt.“ ~ Ralph Waldo Emerson
Drama

„Bis ans Ende der Geschichte“ von Jodi Picoult

März 14, 2017

Information

Verlag: Penguin-Verlag
ISBN: 978-3328100515
Seitenzahl: 576 Seiten
Format: gebundene Ausgabe, Taschenbuch, eBook, Hörbuch

Diese Rezension bezieht sich auf das Taschenbuch.

Handlung

Sage Singer hat vor ein paar Jahren ihre Mutter bei einem Autounfall verloren, an dem sie ebenfalls beteiligt war. Sie jedoch trug „nur“ Narben im Gesicht davon. Seitdem hat sich ihr Leben allerdings verändert. Sie arbeitet als Bäckerin und ist sehr bemüht, das nur wenige Menschen ihr Gesicht zu sehen bekommen. Außerdem geht sie noch immer regelmäßig in eine Trauergruppe. Nicht, um ihr Trauer zu verarbeiten, sondern um sich immer wieder vor Augen zu führen, dass sie sich die Schuld am Tod ihrer Mutter gibt.
In dieser Trauergruppe lernt sie Josef Weber kennen, der sie später auch in der Bäckerei besucht. Obwohl er schon über 90 ist, sie Mitte 20, freunden die beiden sich an. Sie verstehen einander und geben sich den nötigen Freiraum, den sie brauchen.
Doch dann bittet Josef seine neue Freundin um etwas schier Unglaubliches. Sie soll ihn töten, denn er verdiene den Tod. Denn er war ein SS-Soldat und sie als Jüdin habe das Recht, nun ihn zu töten. Sage kann es kaum fassen und beginnt mit den Recherchen, denn sie will mehr Informationen und Beweise für seine Vergehen haben. Einfach einen Menschen umbringen, dass kann sie sich nicht vorstellen.

Layout

Das Cover ist weiß und blaue Zweige sind über das gesamte Buch verteilt. Oben links und unten rechts sieht man 2 Vögel, die einander zugewandt sind. In der Mitte in geschwungener Schrift ist der Titel des Buches geschrieben. Das Cover sieht sehr harmonisch aus und auf den ersten Blick denke ich, es handelt sich bestimmt um eine leichte Liebeslektüre.
Die Kapitel des Buches sind mit den Namen der gerade handelnden Protagonisten gekennzeichnet. Jeder Protagonist bekommt außerdem eine eigene Schriftart.

Fazit

Ich nehme dieses Buch in die Hand und allein der Einband sagt mir eigentlich, dass kann ja nur eine leichte Liebeslektüre von Autorin Jodi Picoult sein. Blaue, verspielte Zweige auf einem cremefarbenen Hintergrund. Zwei Vögelchen, die sich anschauen. Verspielte Schrift beim Titel des Buches.
Auch der Klappentext verrät nicht viel. Nur das ich die Geschichte von Sage Singer geboten kriege, die Bäckerin ist und eine ungewöhnliche Freundschaft beginnt.
Ja, genauso startet das Buch. In einer Trauergruppe. Da ist der Stoff schon nicht mehr ganz so leicht. Es wird über Verstorbene geredet, wie jeder mit der Trauer umgeht und wie man sie bewältigt. Dabei hat jeder seinen ganz eigenen Weg.
Und die Freundschaft zwischen Sage Singer und Josef Weber nimmt seinen Anfang. Und obwohl Josef fast schon ihr Uropa sein könnte, verstehen sie sich sehr gut.
Auch hier ahne ich noch nicht, wohin sich die Geschichte entwickelt.
Bis zum großen Knall. Josef offenbart Sage, er sei ein SS-Soldat gewesen, habe Juden getötet und wolle nun selbst sterben.
Uff, ich musste beim Lesen kurz schlucken, denn nun begann die Geschichte. Ziemlich passend ab Seite 100. Und ich las.
Seite um Seite baut Jodi Picoult die Geschichte auf. Sehr sensibel und mit dem richtigen Spagat zwischen Nähe und Distanz zum Thema 2. Weltkrieg und Judenverfolgung.
Die Autorin gibt jedem Protagonist Raum seine Sichtweise zu schildern.
Ich bin zwischen den einzelnen Charakteren hin- und hergerissen. Bekomme Empfindungen und Gefühle mit, und hinterfrage auch stets meine Sicht und mein Verständnis der Geschehnisse. Verjährt Schuld? Wer hat Schuld, kann man solche Verbrechen vergeben und wer sollte diese Taten vergeben?
Ein ergreifendes und packendes Buch, welches an die menschliche Moral appelliert und es schafft, noch lange in einem nachzuklingen.
Ganz klar 5 Eselsöhrchen von mir und eine noch viel klarere „Must-dringend-Read-jeder“-Leseempfehlung.

Meine Bewertung:
Du willst dieses Buch deinen Freunden zeigen? Dann teil es doch ganz einfach!Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on TumblrEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.