Drama | Fantasy | Jugendbuch

„Danching Jax – Zwischenspiel“ von Robin Jarvis

von am Dezember 29, 2015

51ysG3B7xOL._SX326_BO1,204,203,200_Information

Verlag: Script 5
Seitenzahl: 544 Seiten
ISBN: 978-3839001356
Format: eBook, Taschenbuch

Diese Rezension bezieht sich auf das Taschenbuch.

Handlung

Dies ist der 2. Band der Trilogie.

Fast ganz England ist von dem vermeintlich harmlosen Märchenbuch in den Bann gezogen worden. Acht Monate hat ein Land verändert.
Die wenigen Menschen, die noch nicht unter seinem Bann stehen, die sogenannten Abtrünnlinge, werden verfolgt und gejagt. In Camps sollen sie bekehrt werden.
Aber sie leisten Widerstand. Es helfen nur noch mehr Maßnahmen, aber die Abtrünnlinge lassen sich nicht unterkriegen und fliehen vor der Bedrohung.

Layout

Der zweite Band bleibt dem Vorgänger in der Aufmachung treu. Wieder eine Art makabere Spielkarte. Ein Joker in Form eines Totenkopfs.
Schrift, Farbe und Anordnung unterscheiden sich nicht von Band eins und reiht sich wunderbar in die Reihe ein.

Fazit

Nö, das war nichts für mich. Während ich Band eins in den höchsten Tönen gelobt habe, hat mich dieser Band maßlos enttäuscht.
Jarvis Schreibweise ist nach wie vor sehr gut, aber ich kam nicht in diesen Handlungsbogen hinein. Die Protagonisten aus Band eins fehlen, ich muss mich auf ganz neue Charaktere einlassen, die nach etwa 250 Seiten noch immer nicht wirklich was miteinander zu tun haben.
Ich habe mit Absicht weiter, als meine üblichen 100 Seiten gelesen, weil ich dachte, es wird sicher noch.
Aber es wurde einfach nur schlimmer. Ich habe mich an Hitler, das dritte Reich und KZ´s erinnert gefühlt. Kinder werden umgebracht, es gibt Gehirnwäsche und eine für mich nicht verständliche Brutalität.
Schade eigentlich, ich hätte nicht gedacht, dass sich das Buch in diese Richtung entwickelt.
Im Netz habe ich mir bewusst weitere Rezensionen durchgelesen. Das Buch scheint Geschmackssache zu sein, denn dem Großteil gefiel es sehr. Mir hat das Ganze nicht zugesagt und bekommt von mir 2 Eseslsöhrchen.

Meine Bewertung:

weiterlesen

Abenteuer | Fantasy | Jugendbuch

„Maze Runner – Die Auserwählten im Labyrinth“ von James Dashner

von am September 23, 2015

9783551520685Information

Verlag: Chicken House
Seitenzahl: 496 Seiten
ISBN: 978-3551312310
Format: eBook, Taschenbuch, Hörbuch

Diese Rezension bezieht sich auf das Taschenbuch.
Dies ist der erste Band einer Trilogie.

Handlung

Thomas ist verwirrt. Er weiß nicht wo er ist, er weiß nicht wie er dahin gekommen ist, er versteht die anderen Jugendlichen nicht, die ein merkwürdiges Vokabular sprechen.
Aber er fragt nach und ist hartnäckig. Er befindet sich wohl in der Mitte eines riesigen Labyrinths, aus dem es kein Entkommen gibt. Doch die Jugendlichen haben sich in diesem Labyrinth, welches den Tod bringen kann, eine Gesellschaftsstruktur erschaffen, in der jeder seinen Platz hat und das Leben mehr oder weniger geregelt ist.
Thomas lebt sich schnell ein, irgendwie kommt ihm das alles sehr vertraut vor. Woran das liegt, kann er sich nicht erklären. Aber er weiß, er hat nur ein Ziel. Gemeinsam mit den anderen zu überleben und einen Weg nach Draußen zu finden.

Layout

Ich habe hier den ersten Band des Sammelschubers. Der Einband des Taschenbuchs ist ganz in schwarz gehalten. In großen, silber-grauen Buchstaben prangt über dem kompletten Cover der Titel des Buches.

Fazit

Ich bin im Kino auf die Buchreihe aufmerksam geworden. Von der Handlung des Films im Trailer war ich wirklich sehr angetan. So habe ich mir kurzerhand die Bücher im Sammelschuber auf einmal gekauft.
Ich fand den ersten Band soweit ganz gut. Die Thematik fand ich ansprechend, die Handlung gut und mit dem Erzählstil kam ich gut zurecht.
Aber mir fehlte irgendwie was. Mir wollten sich einfach keine Bilder zeigen, wie das Setting aussieht, Hauptprotagonist Thomas blieb mir zu blass und irgendwie kamen mir so manchen Handlungen nicht sehr schlüssig war. Vielleicht bin ich einfach für diese Art von Jugenderzählung doch zu alt? Mir ging Autor James Dashner einfach nicht tief genug.
Kurz und knapp. Idee sehr gut, Umsetzung für mich doch eher mangelhaft für mich.
Die Charaktere bleiben mir zu blass, sie interagieren fragwürdig und das Setting will sich mir nicht erschließen.

Drei Eselsöhrchen von mir.

Meine Bewertung:

weiterlesen

Fantasy | Hörbuch | Jugendbuch

„Silber – Das zweite Buch der Träume“ von Kerstin Gier (Hörbuch)

von am März 30, 2015

433053.1402415645Information:

Verlag: Fisher FJB
Seitenzahl: 416 Seiten
ISBN: 978-3841421678
Format: Hörbuch, Hardcover, eBook

Diese Rezension bezieht sich auf das Hörbuch. Gelesen von Simona Pahl.

Inhalt:

Dies ist der 2. Teil der Silber-Trilogie von Kerstin Gier.

Das Leben in den Träumen und in der realen Welt geht für Liv und ihre Freunde weiter. Alte und neue Fragen wollen geklärt werden, wenn sich Fragen klären, stellen sich neue Fragen. Liv, ihre Patchworkfamilie und ihre frische Beziehung zu Henry stellen Liv vor so einige Probleme. Und dann will auch noch ihre Schwester auf sie losgehen, im Schlaf. Liv hat einiges im 2. Teil zu bewältigen, da sind gestutzte Buchsbäume der Stiefoma ihr geringstes Problem.

Fazit:

Ich hatte es nicht anders erwartet. Wie in Band eins liest auch hier wieder Simona Pahl, die einfach alles zum Leben erweckt. Voller Leidenschaft setzt sie die verschiedenen Emotionen um, trägt die witzigen Szenen einfach durch ihren Charme noch witziger vor und macht das Buch einfach zu einem rundum gelungenen Hörbuch.

Die Geschichte um Liv und ihre Träume sind spannend. Ein Teenager-Roman, der an Wortwitz und Originalität wohl nicht zu überbieten ist. Ich freue mich schon sehr auf den Herbst, denn da gibt es Band drei. Und ich hoffe so sehr, das wieder Frau Pahl das Buch lesen wird. Das Bocka aus ihrem Mund ist himmlisch.

Ich mag gar nicht so viel verraten, ihr merkt schon, wie allgemein ich mich halte. Aber ich würde Gefahr laufen, euch zu viel zu verraten, und das will ich nicht. Denn diese Geschichte müsst ihr einfach selbst auf euch wirken lassen. Es beweist einfach, wir stehen den ausländischen Autoren in nichts nach.

Meine Bewertung:

weiterlesen

Abenteuer | Drama | Fantasy | Jugendbuch

„Atlantia“ von Ally Condie

von am März 9, 2015

atlantiaInformation:

Verlag: Fischer FJB
Seitenzahl: 416 Seiten
ISBN: 978-3841421692
Format: Gebunden, eBook, Hörbuch

Diese Rezension bezieht sich auf die gebundene Ausgabe.

Inhalt:

Nachdem sich die Atmosphäre auf der Welt verändert hat, beschließen die Menschen eine Stadt unter Wasser zu bauen. Von nun an gibt es ein Oben und ein Unten. Beide Welten sind voneinander abhängig.

In der Welt unten wachsen die Zwillinge Bay und Rio auf. Rio ist eine Sirene, doch das darf in der Welt Unten keiner wissen, denn Sirenen haben kein gutes Ansehen. Nach dem mysteriösen Tod ihrer Mutter, einer Hohenpriesterin, haben die Zwillinge nur noch sich selbst.

Damit die Welt Unten nicht überbevölkert wird, jedes Jahr die Heranwachsenden gefragt, ob sie weiter Unten leben wollen, oder nach Oben gehen wollen. Rio träumt schon seit ihrer Kindheit von Oben, doch nach dem Tod der Mutter schwören sich die Zwillinge, beide Unten zu bleiben, denn bei Geschwistern darf immer nur einer nach Oben.

Doch als Bay vor Rio ihrer Entscheidung kundtut geschieht das unfassbare. Bay entscheidet sich für Oben und lässt eine verzweifelte Bay zurück. Bay versteht die Welt nicht mehr, doch ihre Tante Maire ebenfalls Sirene, hat eine Botschaft für Rio. Es scheint, als hätte das alles einen Grund und Rio muss diesem Geheimnis und der dem Geheimnis um Atlantia und ihr komplettes Leben auf den Grund gehen. Denn nichts ist so, wie sie es denkt und kennt.

Layout:

Der Betrachter des Covers befindet sich unter Wasser und schaut zur blauen Wasseroberfläche. Auf ihr liegt in Rückenlage ein Mädchen. In Orange-Gold ist der Name der Autorin ganz oben auf dem Cover zu sehen. In gleicher, ruhiger Schrift ist im unteren Drittel der Buchtitel geschrieben.

Der Schutzumschlag ist abnehmbar, das Hardcoverbuch ist Orange, auf dem Buchrücken ist die Farbe passend in blau, so dass die Farben des Umschlags im Buch wieder aufgegriffen werden.

Die Kapitel sind klar gegliedert, der hintere Teil des Buches bietet Platz für Leseproben und andere Lesetipps des Verlags.

Mir gefällt das Layout sehr gut, da man mit dem Titel gemeinsam genau auf die richtige Spur des Handlungsortes, und zwar unter Wasser geleitet wird. Passend und stimmig, das macht Lust auf mehr.

 
Fazit:

Ich muss gestehen, ich habe mir wirklich was ganz anderes nach dem Klappentext vorgestellt. Aber es ging in die komplett andere Richtung, nichts desto trotz gab es spannende und gute Momente in dem Buch.

Ich hatte erwartet, dass Rio sich sofort auf den Weg nach Oben macht, und gemeinsam mit Bay Geheimnisse aufdeckt. Doch das Buch spielt zu etwa 2/3 Unten und kommt ganz ohne Bay als Protagonisten aus. Zu Anfang störte mich dieses ein wenig. Aber Hauptprotagonisten Rio fasziniert mich schnell. Sie ist eine Sirene. Keiner darf es wissen. Nur ihre Tante weiß es, die ebenfalls eine Sirene ist.

Rio hat keine Wahl. Sie muss ihr Leben ohne die Zwillingsschwester führen und einen Platz in der Gesellschaft Unten finden. Und genau dieses macht das Buch so interessant. Ich begleite Rio auf dem Weg zum Mädchen zur Frau, vom Kind zur Erwachsenen. Die sich nun ihr eigenes Leben aufbauen muss, die ihre Wahrheit finden will und dabei ist, zu verstehen, wie unterschiedliche Leben doch gemeinsam verwoben sein können. Und das es manchmal Sinn macht, Dinge zu hinterfragen.

Ich hatte wirklich mit mehr Intrigen und Geheimnissen gerechnet. Die gab es auch, aber nicht in diesem Maße. Das Buch schlägt vor allem die leisen, zwischenmenschlichen Töne an. Wie ist es, anders zu sein und ist es schlimm anders zu sein?

Der letzte Funke von Genial fehlte mir zwar, aber ich fühlte mich gut unterhalten. Zügig und flüssend erzählt Ally Condie Rios Geschichte und beleuchtet auch die Vergangenheit. Es plätscherte zwar ein wenig vor sich hin, aber richtig langweilig wurde die Geschichte nie. Mich begleitete beim Lesen immer das Gefühl, dass die Story ja doch irgendwas hat und ich wissen will, wie es ausgeht. Ich erfahre, wie Atlantia gegründet wurde und welche Abhängigkeiten und Glaube in der Stadt Unten entstanden sind. Ich erfahre mit Rio die wahre Geschichte und welche Macht Worte haben können. Und das es wichtig ist, zuzuhören. So kamen immer neue Aspekte hinzu. Die zwar diesem neuen Weltenkonstrukt viele Facetten und Hintergründe verliehen hat, leider blieben mir aber die Charaktere zu flach und emotionslos. Man liest zwar, wie traurig Rio ist, aber irgendwie konnte ich diese Traurigkeit nicht spüren. Sie ist entschlossen, nach Oben zu gelangen, aber dieser Biss kam beim Lesen nicht an.

Eine stille, eher nachdenkliche Dystopie, aus der man zwar hätte mehr machen können, die dann jedoch nicht mehr so in dieser Form einzigartig in den leisen Tönen gewesen wäre.

Für den Mut der Autorin, eine andere Form von neuer Welt zu beschreiben und meine drei durchaus kurzweiligen Lesestage vergebe ich 3 Eseslsöhrchen.

Meine Bewertung:

weiterlesen

Abenteuer | Fantasy | Jugendbuch

„Die Vernichteten“ von Ursula Poznanski

von am Februar 27, 2015

Die-Vernichteten-9783785575482_xxlInformation

Verlag: Loewe
Seitenzahl: 528 Seiten
ISBN: 978-3785575482
Format: Hardcover, eBook, Hörbuch

Diese Rezension bezieht sich auf die gebundene Hardcover Ausgabe.

ACHTUNG SPOILERGEFAHR

Inhalt
Das Finale der Elria-Trilogie. Ich versuche nicht zu viel zu verraten.

Ria hat schon einige Geheimnisse aufgeklärt und Missverständnisse in ihren Interpretationen aus Jordans Chronik wurden beseitigt. Sie weiß nun, das ein Virus sowohl die Sphäre als aus die Stämme der Prims bedroht. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt und immer wieder die Frage, wie soll sie das drohende Unheil nur aufhalten. Gut das sie Freunde hat, die ihr stets beistehen. Und nicht nur die stehen ihr bei.

Layout

Nahtlos passt sich das Cover des Schutzumschlags wieder an. Auf weißem Grund sieht man nun Baumrinde. Die Farbe des Titels ist Grün. Passt dazu, wie ich finde, denn Grün ist ja die Farbe der Hoffnung.

Wie die Vorgänger gibt es auch hier wieder ein Lesebändchen. Die Kapitel sind wieder klar gegliedert.

Fazit

Spannend war der dritte und letzte Teil, keine Frage. Alles Mosaiksteinchen wurden zusammengesetzte und alles Fäden miteinander verknüpft.

Die letzten Geheimnisse wurden aufgeklärt, alle Hintergründe erläutert, so dass es nun an eine hoffnungsvolle Zukunft für Ria und ihre Freunde gehen kann. Wie auch immer diese aussehen mag.
Klar und einfach beschreibt Autorin Ursula Poznanski die Geschehnisse um Ria. Ich mag die Hauptprotagonisten sehr. Ich kann ihre Gefühle stets nachvollziehen und mir ein klares Bild von ihr machen. Sie stellt sich den Herausforderungen und der letzte Schritt zum Erwachsenwerden und sich selbst finden wird abgeschlossen.

Aber mir fehlte so ein bisschen der letzte Kick, dass ich restlos begeistert bin. Dem Buch fehlte es eigentlich an gar nichts. Die Geschichte war klar durchdacht, alles hatte Hand und Fuß. Aber ich glaube und bin überzeugt, dass es keine drei Bände gebraucht hätte, um Rias Geschichte zu erzählen.
Alles ein wenig komprimierter und den Lesefluss rasanter gestalten, ich glaube das hätte der Geschichte sehr gut getan und ich hätte nicht einiges an Passagen einfach quer gelesen.

Der Hintergrund und die Idee der Story ist jedoch gut und ich mochte Ria in den Bänden sehr gerne. Ich bereue es nicht, dass ich die Trilogie gelesen habe und könnte mir sogar eine filmische Umsetzung sehr gut vorstellen.

Wegen manchmal unnötigem in die Länge ziehen vergebe ich dankbare 4 Eselsöhrchen und freue mich auf weiteren Lesestoff von Ursula Poznanski.

Meine Bewertung:

weiterlesen

Fantasy | Hörbuch | Jugendbuch

„Silber – Das erste Buch der Träume“ von Kerstin Gier

von am Februar 22, 2015

815WTnURlLL._SL1500_Information

Verlag: Fischer FJB
Seitenzahl: 416 Seiten
ISBN: 978-3841421050
Format: Hardcover, eBook, Hörbuch

Diese Rezension bezieht sich auf das Hörbuch.
Gelesen von Simona Pahl.

Inhalt

Liv Silber zieht mit Mutter, Schwester Mia, Hund Buttercup und Kindermädchen Lotti zu dem neuen Lebensgefährten der geschiedenen Mutter. Ihr neuer Ziehvater hat ebenfalls 2 Kinder. Nun muss aus zwei Familien eine werden. Außerdem kommt eine neue Schule auf Liv und ihre Schwester zu, und sie muss sich neue Freunde suchen. Das ist gar nicht so leicht, da kann man dann nachts auch mal wildes Zeug träumen.

Türen, geheimnisvolle Gänge, Statuen die anfangen zu reden und ihre neuen Freunde, die sie auf einem Friedhof trifft. Liv ist verwirrt. Solche lebendigen Träume hatte sie noch nie. Als sich dan aber einer der Jungs in der Schule verplappert, er würd Liv aus seinem Traum kennen, da will Liv wissen, ob es wirklich nur Träume sind. Was steckt wirklich hinter alle dem?

Fazit

Vor Monaten wollte ich es schon einmal lesen, aber da kam ich irgendwie nicht so in die Leseprobe rein. Jetzt weiß ich gar nicht so genau warum. Das Hörbuch war himmlisch.

Sprecherin Simona Pahl schlüpft grandios in die Rolle von Liv Silber und erzählt so lebendig die Geschichte, dass ich ihr jedes Wort abgekauft habe. Verwunderung, Erstaunen und Neugier. Aber auch die anderen Charaktere werden durch die Leserin lebendig. Vor allem Kindermädchen Lotti mit ihrem bayrischen Akzent ist eine Marke, die durch Simona Pahl so greifbar wird, das ich sie förmlich vor Augen hatte. Voller Inbrunst und Leidenschaft schafft sie es, jedem Charakter durch die Stimmen und Ausdrucksweisen einen ganz eigenen Charme zu verleihen.

Livs „Running Gags“ wie Rasierspaßken und Himpelchen und Pimpelchen zogen sich wie ein roter Faden durch die Geschichte, dass ich immer wieder Lachen musste.

Die Story ist spannend und flüssig aufgebaut. Ich kann Hauptprotagonisten Liv Silber in allem folgen und verstehe Beweggründe und Gefühle. Geheimnisse, Bösewichte, die ersten Schmetterlinge im Bauch. Diesem Jugendbuch fehlt es an nichts. Auch die Idee mit dem Träumen ist nicht so ganz neu. Jedoch wurde alles neu gemischt und in einen so genialen und frischen Kontext gebracht, dass ich eine Geschichte in dieser Weise noch nie gehört oder gelesen habe. Kerstins Giers Gabe, aktuell und witzig zu erzählen, sucht wohl seines Gleichen.

Ich danke für diese kleine Perle, die vor allem durch Simona Pahl so lebendig geworden ist und vergebe 5 Eseslöhrchen.

Meine Bewertung:

weiterlesen

Abenteuer | Fantasy | Jugendbuch

„Die Verschworenen“ von Ursula Poznanski

von am Februar 21, 2015

Die-Verschworenen-9783785575475_xxlInformation

Verlag: Loewe
Seitenzahl: 464 Seiten
ISBN: 978-3785575475
Format: Hardcover, Taschenbuch, eBook, Hörbuch

Diese Rezension bezieht sich auf die Hardcover-Ausgabe. Die Rezension zum ersten Band findet ihr hier.

Handlung

Dies ist der zweite Band der Trilogie um Ria und ihre Freunde.

Nach der Flucht hat sie bei dem Clan der Schwarzdornen Unterschlupf gefunden. Doch allen passt es nicht, dass der Clan den Feinden „Unterschlupf“ gewährt. Deswegen sind sie nun in der Stadt unter der Stadt, wo sie versuchen, so gut es geht ihren Alltag zu meistern und sich überlegen, wie es weitergehen kann. Aber die Gruppe geht unterschiedlich mit ihrem Schicksal um. Aureljo möchte zurück in die Sphären, um mehr über die Hintergründe ihrer geplanten Hinrichtung herauszufinden. Ria stürzt sich voller Eifer in die unterirdische Bibliothek, um nach Jordans Chronik zu Suchen. Sie erhofft sich so Antworten. Sie findet auch Fragmente des Dokuments, jedoch kann sie sich nicht viel daraus herleiten und viele Fragen bleiben unbeantwortet. Krankheit, ein neuer Clanchef und der Tod eines Gruppenmitglieds zwingen die Verbliebenen zum Handeln. Was steckt hinter all dem und wo sind Ria und ihre Freunde noch sicher? Und dann ist das auch noch Rias erste Liebe, die auf eine harte Probe gestellt wird.

Layout

Auch dieses abnehmbare Papiercover ist sehr schlicht in schwarz und weiß gehalten und reiht sich nahtlos optisch in die Trilogie ein.

Wie ein Röntgenbild eines zersägten Baumstammes erkennt man in Schwarz die Jahresringe auf dem Bild. Dieses nimmt etwa zwei Drittel des Covers ein. In einen weißen, klar abgegrenzten Kasten, steht prominent der Name der Autorin geschrieben, der Titel kleiner darunter, dieses Mal ist Rot die Farbe der Wahl.

Als kleines Highlight gibt es wieder das integrierte Lesebändchen, die Kapitel sind klar und übersichtlich gegliedert.

Fazit

Ich weiß es nicht. Ich habe es gelesen, fand es stellenweise richtig gut, aber dann auch wieder sehr schleppend. Manchmal hatte ich das Bedürfnis, das Buch einfach wegzulegen, weil einfach nicht genug für mich passierte, aber dann kam mal wieder ein Fitzel und meine Spannung und Neugier wurde angestachelt.

Das zog sich etwa bis zu Hälfte des Buches hin, bis die Gruppe wieder in die Sphäre kam. Irgendwie packte es mich dann. Und es wurde sehr spannend. Ria lüftete erste Geheimnisse und musste sich nun entscheiden.

Dieses Mal gefällt mir auch Ria besser. Ihr Charakter ist stärker als im ersten Band und ich kann mich so viel besser in sie hineinversetzen. Sie hinterfragt sich und ihre Herkunft und ist das erste Mal verliebt. Was macht das Leben aus und was ist richtig?

Durch gut durchdachte Handlungsstränge und Enden aus Band eins und zwei, die nun langsam miteinander verwoben werden, ergibt das alles langsam ein klares Bild, aber noch immer habe ich nicht alle Infos. Spannend hört es in jedem Fall auf, so dass ich froh bin, Band drei schon hier zu haben.

Im Großen und Ganzen gefällt mir Band zwei ein wenig besser, aber es entlockt mir noch keine frohlockenden Lobeshymnen. So gebe ich gerne 4 Eselsöhrchen, denn trotz einiger Hängepartien habe ich mich sehr gut unterhalten gefühlt.

Meine Bewertung:

weiterlesen

Abenteuer | Bücher | Fantasy | Humor | Jugendbuch | Romantik

„Schattendasein – Der erste Teil der Schattenwächter Saga“ von Sandra Grauer

von am Februar 9, 2015

Information

Verlag: Sandra Grauer
Seitenzahl: 360
ISBN: 978-3-0004-4140-0
Format: eBook, Taschenbuch

Diese Rezension bezieht sich auf das eBook!

Handlung

Wenn man es nicht besser wüsste, würde man Emmalyn Blum für eine typische, 17-jährige Abituranwärterin halten, deren Leben sich um Probleme wie Klausuren und Jungs drehen. Den perfekten Jungen an ihrer Seite hat sie bereits: Tim, ein guter Kumpel ihres Bruders Mark.

Im Abiturstress lässt sie sich von ihrer besten Freundin Hannah zu einem Referat über Satanismus überreden. Das tut Hannah nicht ganz uneigennützig, möchte sie sich doch an Gabriel Lennert ranmachen, der bereits ein solches Referat gehalten hat, und auch sonst den Ruf eines Teufelsanbeters hat.

Doch die Sache gerät aus dem Ruder, als Emmalyn eines Abends auf dem Nachhauseweg auf den bis an die Zähne mit Schwertern bewaffneten Gabriel und dessen Bruder Joschua trifft und in einen Kampf hineingezogen wird, dem sie glücklicherweise aber mit einem Schock entkommt. Sie muss Gabriel versprechen, niemandem von diesem Vorfall zu erzählen.

Aber sie kann diese Begegnung nicht vergessen und stellt Nachforschungen an, die sie schließlich zu Gabriels Elternhaus, einem vornehm anmutenden Schlosshotel, führen. Nachdem sie ein Gespräch belauscht hat,  sieht sich Noah, Gabriels und Joschuas Vater gezwungen, sie in das Geheimnis seiner Familie und den „Custodes Umbrarum“, einem Geheimbund, einzuweihen.  Als wäre die Wahrheit noch nicht schlimm genug, stellt er sie vor die Wahl, sich dem Kampf gegen die geheimnisvollen Schatten anzuschließen. Noch begreift Emmalyn nicht, was dieser Schritt bedeutet. Nicht nur für sie, sondern für alle Menschen um sie herum.

Layout

Das Cover ist in lachsrosa und lindgrün gehalten. Auf der rechten Hälfte sieht man das Gesicht eines jungen Mädchens, das vermutlich Emmalyn darstellen soll. In der Mitte sieht man die Silhouette einer Kämpferin, die mit einem Schwert zum Schlag ausholt. Oben links sieht man Teile einer Stadtsilhouette (Heidelberg, der Handlungsort des Buchs?), der Rest des Covers ist von schwarzen Baumzweigen bedeckt. In der Mitte steht in verschnörkelter Schrift der Name des Buchs, rechts darüber in grün der Name der Buchreihe, unten links in schwarzen Lettern mit weißem, halbtransparenten Rahmen der Name der Autorin.

Auf dem Cover ist alles wesentliche zu sehen, was man für den Anfang zum Lesen der Geschichte benötigt. Trotzdem verrät es nicht zu viel, was den Anreiz, dieses Buch endlich zu lesen, noch verstärkt.

Fazit

Leute, dreht eure Lautsprecher auf 11 und legt „No more Sorrow“ von Linkin Park auf (ein Lied, dass in dem Buch übrigens eine tragende Rolle spielt). So könnt ihr euch am besten auf die Geschichte einstimmen, die so spannend ist, dass ich Mühe hatte, mich loszureißen (Einen Euro ins Phrasenschwein).

Nicht zuletzt aus eigenem Interesse als Autor habe ich mich an dieses Buch herangetraut und bis jetzt (und ich bin schon wesentlich weiter als nur Seite 101) keine einzige Zeile bereut. Sandra Grauer schafft es, den Leser vollends in den Bann zu ziehen. Spannend kombiniert sie reale Schauplätze mit phantastischen Elementen, und schafft eine Atmosphäre, die – besonders für Leser aus Heidelberg – bedrohlich und faszinierend zugleich wirkt. Ich jedenfalls habe mich heute morgen auf dem Weg zum Bus immer wieder nach Schatten umgesehen, und dass mein Klingelton ausgerechnet auch noch „In The Shadows“ von The Rasmus ist, ist absolut kein Vorteil!

Besonders gefällt mir die Chemie zwischen Emmalyn und Gabriel. Zwar hat Sandra Grauer hier mal wieder ein wenig in die Klischeekiste gegriffen (Zuerst ist Gabriel nicht von Emmalyn begeistert, aber es entwickelt sich doch eine Freundschaft),  aber sowas merkt man sicherlich erst, wenn man zig dutzend Bücher gelesen hat.

Die Kampfsequenzen, die in der Story vorkommen sind gut beschrieben und versetzen mich als Leser mitten ins Geschehen. Die Trainingssequenzen sind wiederum nicht zu  ausschweifend und auf das nötigste beschränkt, sodass man zwar wichtige Hintergrundinfos bekommt, aber trotzdem nicht gelangweilt wird.

Auch auf der Gefühlsebene wirbelt Sandra Grauer mächtig Staub auf. Es gab zig Szenen, in denen ich immer wieder den Kopf geschüttelt habe und gedacht habe: „Nein…oh nein, nein, nein, uh-uh, nope, bitte nicht!“, obwohl ich genau wusste, dass meine Befürchtungen sich bewahrheiten würden. Ein Geheimnis zu bewahren ist halt nicht leicht. Achja, auch mein Zwerchfell bekam ordentlich zu tun. So muss das sein!

Ich möchte auf jeden Fall auch die weiteren Bände der Reihe lesen, und Emmalyn und Gabriel weiter begleiten. Auf jeden Fall führe ich ab sofort immer Haarspray und ein Feuerzeug bei mir. Man kann ja nie wissen, was einem so in einer dunklen Gasse begegnet. Wer wissen will, was ich damit meine, sollte sich das Buch kaufen. Von mir gibt es hierfür nämlich 5 Eselsöhrchen.

Meine Bewertung:

weiterlesen

Drama | Fantasy | Jugendbuch

„Die Hüter des Siebensterns – Zero“ von Yvonne van Acht

von am Dezember 17, 2014

DHdS1Information

Verlag: Ammianus
Seitenzahl: 560 Seiten
ISBN: 3945025028
Format: Taschenbucht, eBook

Diese Rezension bezieht sich auf das Taschenbuch. Es ist das erste Buch einer dreibändigen Reihe.

Handlung

Als Jonas 16 wird, erbt er laut Testament seiner verstorbenen Mutter ihr Tagebuch und noch weitere Aufzeichnungen, die sie zu ihren Lebzeiten getätigt hat. Das verändert Jonas komplettes Leben. Ein ganzer Schrank auf dem Dachboden ist voll mit geheimnisvollen Texten und immer wieder taucht der Siebenstern mit merkwürdigen Zeichen auf. Jonas weiß nicht, was das alles bedeuten soll. Und der Satz, der besagt, er müsse durch sich selbst hindurchgehen um zu verstehen wer er wirklich ist, wirft ihn in ein Meer von Tausend Fragen, dessen Antworten er sich erschließen will. Sein Vater jedoch ist aus nicht erklärlichen Gründen dagegen, nur seine beste Freundin Natalie, in die er sich verliebt hat, steht in dieser schwierigen Zeit zu ihm. Für Jonas beginnt eine Reise, auf der er sich selbst, den Schatten und dem Licht stellen muss. Denn er ist was ganz Besonderes und hat eine ganz besondere Aufgabe, die er Schritt für Schritt meistern muss.

Layout

Auf dem Cover gibt es wirklich viel zu entdecken. Man erkennt einen Teil des Siebensterns. Ein Mann ist von hinten zu sehen, er hat Flügel auf seinem Rücken, sein Blick ist zur roten Sonne gerichtet, die man am Horizont erkennt. Am rechten Coverrand ist ein Rabe zu sehen.

Der Siebenstern wiederholt sich mit seiner kompletten Symbolik auch noch einmal auf den ersten Seiten des Buchs, so dass man ihn sich genauer betrachten kann und auch während des Lesens immer wieder innehält um das zu sehen und zu empfinden, was Jonas erlebt.

Ich mag das ganze Layout sehr. Alles, was in das Cover eingefügt wird, greift das Buch auf. Es ist mystisch und lädt ein, sich dem Mann mit dem Flügeln anzuschließen, um die Sonne zu erreichen. Das einem das Auge im Siebenstern anschaut ist unheimlich und beruhigend zugleich.

Fazit

Schon lange habe ich nicht mehr so eine komplexe und gut durchdachte Story gelesen. Sie lässt sich nicht wirklich in eine Schublade packen. Sie ist mystisch, philosophisch, magisch, fantastisch, hat was von einem Jugend-Abenteuer-Buch, es geht ums Erwachsenwerden, die erste Liebe und sich immer wieder hinterfragen.

Ich muss gestehen, ich brauchte ein wenig, um mit Jonas warm zu werden. Ich lerne ihn kennen als neugierigen Teenager, der, wie viele andere in seinem Alter, nicht gut mit seinem Vater auskommt, weil er seinen eigenen Weg gehen will. Er ist aufmüpfig, ich erlebe ihn jähzornig, aber auch entschlossen und teilweise in sich gekehrt. Eine ganz normale Gefühlswelt eben, wenn du kurz vor dem Erwachsenwerden bist.

Und dann kommen da diese ganzen Fragen auf, die viel mit Philosophie und Selbstfindung zu tun haben. Ich finde die Thematik spannend und auch, dass Jonas diese Heldenreise in dieser Form erlebt. Doch an einigen Stellen stolperte ich immer wieder über Ausdrücke, die ich irgendwie sehr altbackend und holprig, gerade für einen Teenager fand. Ich möchte natürlich gerne ein Beispiel geben. Schaurig war so ein Wort, welches selbst ich als Erwachsene noch nie verwendet habe.

Aber wenn man sich auf diese Art des Schreibens der Autorin eingelassen hat, dann funktioniert diese Geschichte super. Ich bin gefesselt und lese gebannt, was Jonas erlebt und wie er sich Schritt für Schritt sich selbst nähert. Vor allem das letzte Drittel des Buches habe ich verschlungen.

Rasant und zügig treibt Yvonne van Acht die Handlung voran, die Spirale dreht sich immer schneller und man wird mitgerissen. Bis zum Schluss. Und dann einfach Ende. Der Strudel spuckt mich aus. Mit vielen Fragen im Kopf und  ich will nur wissen, wann kommt Teil zwei.

Ich finde das Buch, trotz dieser für mich persönlichen Schwäche, dass es an einigen Stellen holprig wirkt und mich ab und zu eher an ein Sachbuch der Philosophie erinnert, sehr stark und vergebe begeisterte 4 Eseslsöhrchen, weil ich denke, das da im 2. Band noch Luft nach oben ist. Der Schluss war schon sehr vielversprechend. Danke für diese Reise und die Chance, auch mich selbst besser kennenzulernen. Ich will jeden Tag als Chance sehen.

Meine Bewertung:

weiterlesen

Fantasy | Jugendbuch

„Wolfsmelodie – Die Legende um Rajou“ von Lisa Dröttboom

von am Dezember 2, 2014

Frontcover_Rajou_WolfsmelodieInformation

Verlag: Verlag 3.0
Seitenzahl: 224 Seiten
ISBN: 978-3-95667-122-7
Format: Taschenbuch, eBook

Diese Rezension bezieht sich auf das Taschenbuch.

 

Handlung

Tief in der Tundra Sibiriens lebt die Legende von Dämonen in Wolfsgestalt, die das Dorf Turman angreifen und Menschen entführen und töten. Seit Jahrtausenden terrorisieren sie die Bewohner. Rajou ist einer von ihnen. Er ist ein Wandler, das, was normale Menschen gemeinhin als Werwolf bezeichnen würden.

Aber nicht sie sind die Dämonen, sondern die Dunklen, die Verdorbenen, vor denen sie und sein Clan der Wandler die Bewohner der Dörfer beschützen. Dabei muss ihre Identität und ihre wahre Gestalt gewahrt bleiben.

Doch als Rajou das Menschenmädchen Kala rettet, gerät dieses Gesetz ins wanken. Denn sie gräbt sich immer tiefer in sein Herz und immer weiter in seine Welt. Als sie auf Rajous Gefährten und Konkurrenten Ruuqo trifft, erfährt sie die Wahrheit über Rajou und den Kampf zwischen den Unmenschen und den Verdorbenen. Und Rajou muss sich entscheiden, ob er Kala dieser Gefahr aussetzen möchte.

 

Layout

Auf dem Cover ist ein dichter Wald im Mondschein abgebildet, durch den ein schwarzer Wolf mit leuchtenden Augen streift. Statt Pfoten- hinterlässt er menschliche Fußspuren. In großen, gelben Lettern steht dort „Rajou“, der Rest des Titels ist in dünnen, weißen Buchstaben gedruckt, ebenso der Name der Autorin. Ganz unten ist das Logo des Verlags zu erkennen. Das Cover erfasst die Grundlagen des Romans und macht Neugier auf die Geschichte.

 

Fazit

Als ich die Geschichte zum ersten Mal in die Hand nahm, musste ich an ein Buch von Wolfgang Hohlbein mit ähnlicher Story denken. Aber die Umsetzung ist gut gelungen. Die Geschichte legt ein hohes Tempo vor, dass bis zur Seite 101 nicht abriss. Lisa Dröttboom schafft es, mit ihrem Erstlingswerk ein beeindruckendes Universum zu erschaffen.
Leider liegt auch hier die größte und einzige Schwäche. Dass es sich hier um ein Erstlingswerk handelt, merkt man dem Buch leider an. Einige Sätze sind umständlich formuliert, und erreichen nicht die Finesse eines angestammten Autors. Das lässt den Lesefluss manchmal stocken und es wirkt sehr holprig. Auch Hintergründe sind teilweise wünschenswert, manchmal rennt die Autorin einfach zu schnell und hängt mich als Leserin ab. Aber vielleicht kommt das ja noch in den Bänden 2 bis 5.

Das tut aber der Atmosphäre und der Story nichts, so dass ich trotz kleinerer Schwächen ein großes Lesevergnügen geboten bekomme.

Aber kann man einer Autorin wirklich „Unerfahrenheit“ vorwerfen? Nein. Hier hilft nur: Üben, Üben, Üben. Wenn der zweite Band der Pentalogie den Stil fortsetzt, gibt es sicherlich mehr Punkte.

So gebe ich für eine tolle Grundidee, spannende Lesestunden, mit einem Text, der auf jeden Fall noch ausbaufähig ist 4 von 5 Eseslöhrchen und freue mich sehr auf den weiteren schriftstellerischen Weg der Autorin!

 

Meine Bewertung:

weiterlesen