„Die Vernichteten“ von Ursula Poznanski

Die-Vernichteten-9783785575482_xxlInformation

Verlag: Loewe
Seitenzahl: 528 Seiten
ISBN: 978-3785575482
Format: Hardcover, eBook, Hörbuch

Diese Rezension bezieht sich auf die gebundene Hardcover Ausgabe.

ACHTUNG SPOILERGEFAHR

Inhalt
Das Finale der Elria-Trilogie. Ich versuche nicht zu viel zu verraten.

Ria hat schon einige Geheimnisse aufgeklärt und Missverständnisse in ihren Interpretationen aus Jordans Chronik wurden beseitigt. Sie weiß nun, das ein Virus sowohl die Sphäre als aus die Stämme der Prims bedroht. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt und immer wieder die Frage, wie soll sie das drohende Unheil nur aufhalten. Gut das sie Freunde hat, die ihr stets beistehen. Und nicht nur die stehen ihr bei.

Layout

Nahtlos passt sich das Cover des Schutzumschlags wieder an. Auf weißem Grund sieht man nun Baumrinde. Die Farbe des Titels ist Grün. Passt dazu, wie ich finde, denn Grün ist ja die Farbe der Hoffnung.

Wie die Vorgänger gibt es auch hier wieder ein Lesebändchen. Die Kapitel sind wieder klar gegliedert.

Fazit

Spannend war der dritte und letzte Teil, keine Frage. Alles Mosaiksteinchen wurden zusammengesetzte und alles Fäden miteinander verknüpft.

Die letzten Geheimnisse wurden aufgeklärt, alle Hintergründe erläutert, so dass es nun an eine hoffnungsvolle Zukunft für Ria und ihre Freunde gehen kann. Wie auch immer diese aussehen mag.
Klar und einfach beschreibt Autorin Ursula Poznanski die Geschehnisse um Ria. Ich mag die Hauptprotagonisten sehr. Ich kann ihre Gefühle stets nachvollziehen und mir ein klares Bild von ihr machen. Sie stellt sich den Herausforderungen und der letzte Schritt zum Erwachsenwerden und sich selbst finden wird abgeschlossen.

Aber mir fehlte so ein bisschen der letzte Kick, dass ich restlos begeistert bin. Dem Buch fehlte es eigentlich an gar nichts. Die Geschichte war klar durchdacht, alles hatte Hand und Fuß. Aber ich glaube und bin überzeugt, dass es keine drei Bände gebraucht hätte, um Rias Geschichte zu erzählen.
Alles ein wenig komprimierter und den Lesefluss rasanter gestalten, ich glaube das hätte der Geschichte sehr gut getan und ich hätte nicht einiges an Passagen einfach quer gelesen.

Der Hintergrund und die Idee der Story ist jedoch gut und ich mochte Ria in den Bänden sehr gerne. Ich bereue es nicht, dass ich die Trilogie gelesen habe und könnte mir sogar eine filmische Umsetzung sehr gut vorstellen.

Wegen manchmal unnötigem in die Länge ziehen vergebe ich dankbare 4 Eselsöhrchen und freue mich auf weiteren Lesestoff von Ursula Poznanski.

Meine Bewertung:

„Silber – Das erste Buch der Träume“ von Kerstin Gier

815WTnURlLL._SL1500_Information

Verlag: Fischer FJB
Seitenzahl: 416 Seiten
ISBN: 978-3841421050
Format: Hardcover, eBook, Hörbuch

Diese Rezension bezieht sich auf das Hörbuch.
Gelesen von Simona Pahl.

Inhalt

Liv Silber zieht mit Mutter, Schwester Mia, Hund Buttercup und Kindermädchen Lotti zu dem neuen Lebensgefährten der geschiedenen Mutter. Ihr neuer Ziehvater hat ebenfalls 2 Kinder. Nun muss aus zwei Familien eine werden. Außerdem kommt eine neue Schule auf Liv und ihre Schwester zu, und sie muss sich neue Freunde suchen. Das ist gar nicht so leicht, da kann man dann nachts auch mal wildes Zeug träumen.

Türen, geheimnisvolle Gänge, Statuen die anfangen zu reden und ihre neuen Freunde, die sie auf einem Friedhof trifft. Liv ist verwirrt. Solche lebendigen Träume hatte sie noch nie. Als sich dan aber einer der Jungs in der Schule verplappert, er würd Liv aus seinem Traum kennen, da will Liv wissen, ob es wirklich nur Träume sind. Was steckt wirklich hinter alle dem?

Fazit

Vor Monaten wollte ich es schon einmal lesen, aber da kam ich irgendwie nicht so in die Leseprobe rein. Jetzt weiß ich gar nicht so genau warum. Das Hörbuch war himmlisch.

Sprecherin Simona Pahl schlüpft grandios in die Rolle von Liv Silber und erzählt so lebendig die Geschichte, dass ich ihr jedes Wort abgekauft habe. Verwunderung, Erstaunen und Neugier. Aber auch die anderen Charaktere werden durch die Leserin lebendig. Vor allem Kindermädchen Lotti mit ihrem bayrischen Akzent ist eine Marke, die durch Simona Pahl so greifbar wird, das ich sie förmlich vor Augen hatte. Voller Inbrunst und Leidenschaft schafft sie es, jedem Charakter durch die Stimmen und Ausdrucksweisen einen ganz eigenen Charme zu verleihen.

Livs „Running Gags“ wie Rasierspaßken und Himpelchen und Pimpelchen zogen sich wie ein roter Faden durch die Geschichte, dass ich immer wieder Lachen musste.

Die Story ist spannend und flüssig aufgebaut. Ich kann Hauptprotagonisten Liv Silber in allem folgen und verstehe Beweggründe und Gefühle. Geheimnisse, Bösewichte, die ersten Schmetterlinge im Bauch. Diesem Jugendbuch fehlt es an nichts. Auch die Idee mit dem Träumen ist nicht so ganz neu. Jedoch wurde alles neu gemischt und in einen so genialen und frischen Kontext gebracht, dass ich eine Geschichte in dieser Weise noch nie gehört oder gelesen habe. Kerstins Giers Gabe, aktuell und witzig zu erzählen, sucht wohl seines Gleichen.

Ich danke für diese kleine Perle, die vor allem durch Simona Pahl so lebendig geworden ist und vergebe 5 Eseslöhrchen.

Meine Bewertung:

„Die Verschworenen“ von Ursula Poznanski

Die-Verschworenen-9783785575475_xxlInformation

Verlag: Loewe
Seitenzahl: 464 Seiten
ISBN: 978-3785575475
Format: Hardcover, Taschenbuch, eBook, Hörbuch

Diese Rezension bezieht sich auf die Hardcover-Ausgabe. Die Rezension zum ersten Band findet ihr hier.

Handlung

Dies ist der zweite Band der Trilogie um Ria und ihre Freunde.

Nach der Flucht hat sie bei dem Clan der Schwarzdornen Unterschlupf gefunden. Doch allen passt es nicht, dass der Clan den Feinden „Unterschlupf“ gewährt. Deswegen sind sie nun in der Stadt unter der Stadt, wo sie versuchen, so gut es geht ihren Alltag zu meistern und sich überlegen, wie es weitergehen kann. Aber die Gruppe geht unterschiedlich mit ihrem Schicksal um. Aureljo möchte zurück in die Sphären, um mehr über die Hintergründe ihrer geplanten Hinrichtung herauszufinden. Ria stürzt sich voller Eifer in die unterirdische Bibliothek, um nach Jordans Chronik zu Suchen. Sie erhofft sich so Antworten. Sie findet auch Fragmente des Dokuments, jedoch kann sie sich nicht viel daraus herleiten und viele Fragen bleiben unbeantwortet. Krankheit, ein neuer Clanchef und der Tod eines Gruppenmitglieds zwingen die Verbliebenen zum Handeln. Was steckt hinter all dem und wo sind Ria und ihre Freunde noch sicher? Und dann ist das auch noch Rias erste Liebe, die auf eine harte Probe gestellt wird.

Layout

Auch dieses abnehmbare Papiercover ist sehr schlicht in schwarz und weiß gehalten und reiht sich nahtlos optisch in die Trilogie ein.

Wie ein Röntgenbild eines zersägten Baumstammes erkennt man in Schwarz die Jahresringe auf dem Bild. Dieses nimmt etwa zwei Drittel des Covers ein. In einen weißen, klar abgegrenzten Kasten, steht prominent der Name der Autorin geschrieben, der Titel kleiner darunter, dieses Mal ist Rot die Farbe der Wahl.

Als kleines Highlight gibt es wieder das integrierte Lesebändchen, die Kapitel sind klar und übersichtlich gegliedert.

Fazit

Ich weiß es nicht. Ich habe es gelesen, fand es stellenweise richtig gut, aber dann auch wieder sehr schleppend. Manchmal hatte ich das Bedürfnis, das Buch einfach wegzulegen, weil einfach nicht genug für mich passierte, aber dann kam mal wieder ein Fitzel und meine Spannung und Neugier wurde angestachelt.

Das zog sich etwa bis zu Hälfte des Buches hin, bis die Gruppe wieder in die Sphäre kam. Irgendwie packte es mich dann. Und es wurde sehr spannend. Ria lüftete erste Geheimnisse und musste sich nun entscheiden.

Dieses Mal gefällt mir auch Ria besser. Ihr Charakter ist stärker als im ersten Band und ich kann mich so viel besser in sie hineinversetzen. Sie hinterfragt sich und ihre Herkunft und ist das erste Mal verliebt. Was macht das Leben aus und was ist richtig?

Durch gut durchdachte Handlungsstränge und Enden aus Band eins und zwei, die nun langsam miteinander verwoben werden, ergibt das alles langsam ein klares Bild, aber noch immer habe ich nicht alle Infos. Spannend hört es in jedem Fall auf, so dass ich froh bin, Band drei schon hier zu haben.

Im Großen und Ganzen gefällt mir Band zwei ein wenig besser, aber es entlockt mir noch keine frohlockenden Lobeshymnen. So gebe ich gerne 4 Eselsöhrchen, denn trotz einiger Hängepartien habe ich mich sehr gut unterhalten gefühlt.

Meine Bewertung:

Ein Spaziergang durch Ruppersthal

Meine Rezension findet ihr hier!

„Das Geheimnis des Komponisten“ hat unter anderem den Schauplatz Ruppersthal. Dort wurde nämlich der geheimnistragende Komponist Ignaz Josef Pleyel im Jahr 1757 geboren.

Ruppersthal ist ein kleines Örtchen in Niederösterreich. Es gehört zur Marktgemeinde Großweikersdorf und ist nur 10,17 Quadratkilometer groß. So ein beschauliches Örtchen lädt natürlich zu einem Spaziergang ein.

Dieses Örtchen wurde bereits 1300 urkundlich erwähnt und gilt seit 1400 als eigene Pfarrgemeinde. Um seinem berühmten Sohn Pleyel zu gedenken finden wir im Ort das Geburtshaus des Komponisten, welches nun das Museum beinhaltet und alles wichtige des Komponisten und über sein Leben zeigt.

Eine Kirche und einen Friedhof können wir auch auf unserer Tour finden.

Obwohl das Örtchen nicht das größte ist, gibt es Fußball in großem Stil. In jeder Altersklasse können große und kleine Fußballer im USC Ruppersthal kicken.

Besonders für Weinliebhaber ist Ruppersthal eine Reise wert.
Neben der Hauptsorte, dem Grünen Veltliner findet man noch den Weißburgunder, den Müller-Thurgau und einige Rotweinsorten.

Vielleicht liegt es am guten Tropfen oder aber der Luft. Nicht nur Pleyel war bekannt als Komponist sondern auch Franz Leoplod Graff wurde als Komponist bekannt und 1719 in Ruppersthal gebroren.

Quelle: Wikipedia
Bildquelle: panoramio.com

 

 

 

Auch diesemal gibt es was zu gewinnen!

10978638_793033197440878_6792960891595113619_n

Was müsst ihr dafür tun? Beantwortet mir doch einfach folgende Frage:

Wieviele Einwohner hatte Rupperthal im Jahre 2005?

Die Antwort mit eurer Anschrift schickt bitte an folgende eMail Adresse:

kari@seite101.de

Ihr habt bis zum Ende der Blogtour am 22.02.2015 23:59 Uhr Zeit, die Antwort zu schicken. Denkt an euren Namen und die vollständige Anschrift, für den Fall, dass ihr gewinnt.

Folgende Regeln gelten:

1. Das Gewinnspiel ist ab 18
2. Gültige Mailadresse
3. Wohnsitz in Deutschland
4. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
5. Keine Barauszahlung

Ich wünsche euch viel Glück.

Morgen geht es weiter mit unserer Blogtour. Bei Monic wird es musikalisch. Sie entführt uns in die Klänge des Jazz. Besucht sie auf ihrem Blog Winterteufelstraumland.

Viel Spaß!

6 Fragen an Sandra Grauer

1920353_759108270830606_8165871759800295857_nName?
Sandra Grauer

Wie bist du zum Schreiben gekommen?
Gute Frage! Geschichten mochte ich schon immer, und mit etwa zwölf Jahren habe ich beim Hören einer Bibi Blocksberg-Kassette bewusst entschlossen: Das will ich auch! (Also nicht Hexen, sondern Schreiben. Wobei ich zum Hexen natürlich auch nicht nein sagen würde.)

In welchen Genres schreibst du am liebsten?
Ich schreibe am liebsten Liebesromane, wobei das Subgenre egal ist. Ob nun Romantic Fantasy oder reine Liebesgeschichte, ich mag beides.

Wie entsteht bei dir eine Geschichte?
Ideen habe ich eigentlich immer welche, die dann verfeinert werden. Manchmal gehe ich aber auch bewusst auf Ideensuche, wenn meine Agentin zum Beispiel sagt: „Wie wär’s denn mal mit einer neuen Fantasy-Geschichte?“

Wer sind deine Vorbilder?
Ich liebe Kerstin Gier-Romane und wurde bisher noch nie von einer ihrer Geschichten enttäuscht.

Was liest du selbst am liebsten?
Ich bin oft ganz fasziniert von dem, was ich aktuell lese. Als ich „Twilight“ für mich entdeckt habe, hatte ich wochenlang zum Leidwesen meines Mannes kein anderes Thema mehr. Ansonsten habe ich eher Lieblingsautoren wie Kerstin Gier oder Susan Elizabeth Phillips. (Eigentlich würde ich Susan ja nicht als meine Lieblingsautorin bezeichnen, aber da sich ziemlich viele Bücher von ihr in meinem Bücherregal befinden, muss es wohl so sein.)

Welche drei Dinge dürfen beim Schreiben auf keinen Fall fehlen?
Was zu trinken, Ruhe und meistens Musik (nein, das schließt sich nicht aus. ;-))

Hast du eine Homepage/einen Blog/eine Facebookseite?
www.sandra-grauer.de
www.schattenwaechter-saga.de
https://www.facebook.com/pages/Sandra-Grauer/755427114517332
https://de-de.facebook.com/pages/Die-Schattenw%C3%A4chter-Saga/406095136067678

 

Ich danke Sandra Grauer für das liebe Interview!

Blogtour „Das Geheimnis des Komponisten“

Endlich stehen die Termine zur Blogtour rund um Musik und das Geheimnis des Komponisten fest. Damit ihr besser planen könnte, sind hier alle Termine.

 

Wie es sich für eine gute Blogtour gehört, wird es auch was zu gewinnen geben.

 

Was ihr dafür tun müsst erfahrt ihr ab dem 15.02.2015. Macht euch mit uns Bloggern auf den Weg nach Rupperstal und lüftet das Geheimnis des Komponisten.

10277343_793033120774219_5192060336417760086_n

„Schattendasein – Der erste Teil der Schattenwächter Saga“ von Sandra Grauer

Information

Verlag: Sandra Grauer
Seitenzahl: 360
ISBN: 978-3-0004-4140-0
Format: eBook, Taschenbuch

Diese Rezension bezieht sich auf das eBook!

Handlung

Wenn man es nicht besser wüsste, würde man Emmalyn Blum für eine typische, 17-jährige Abituranwärterin halten, deren Leben sich um Probleme wie Klausuren und Jungs drehen. Den perfekten Jungen an ihrer Seite hat sie bereits: Tim, ein guter Kumpel ihres Bruders Mark.

Im Abiturstress lässt sie sich von ihrer besten Freundin Hannah zu einem Referat über Satanismus überreden. Das tut Hannah nicht ganz uneigennützig, möchte sie sich doch an Gabriel Lennert ranmachen, der bereits ein solches Referat gehalten hat, und auch sonst den Ruf eines Teufelsanbeters hat.

Doch die Sache gerät aus dem Ruder, als Emmalyn eines Abends auf dem Nachhauseweg auf den bis an die Zähne mit Schwertern bewaffneten Gabriel und dessen Bruder Joschua trifft und in einen Kampf hineingezogen wird, dem sie glücklicherweise aber mit einem Schock entkommt. Sie muss Gabriel versprechen, niemandem von diesem Vorfall zu erzählen.

Aber sie kann diese Begegnung nicht vergessen und stellt Nachforschungen an, die sie schließlich zu Gabriels Elternhaus, einem vornehm anmutenden Schlosshotel, führen. Nachdem sie ein Gespräch belauscht hat,  sieht sich Noah, Gabriels und Joschuas Vater gezwungen, sie in das Geheimnis seiner Familie und den „Custodes Umbrarum“, einem Geheimbund, einzuweihen.  Als wäre die Wahrheit noch nicht schlimm genug, stellt er sie vor die Wahl, sich dem Kampf gegen die geheimnisvollen Schatten anzuschließen. Noch begreift Emmalyn nicht, was dieser Schritt bedeutet. Nicht nur für sie, sondern für alle Menschen um sie herum.

Layout

Das Cover ist in lachsrosa und lindgrün gehalten. Auf der rechten Hälfte sieht man das Gesicht eines jungen Mädchens, das vermutlich Emmalyn darstellen soll. In der Mitte sieht man die Silhouette einer Kämpferin, die mit einem Schwert zum Schlag ausholt. Oben links sieht man Teile einer Stadtsilhouette (Heidelberg, der Handlungsort des Buchs?), der Rest des Covers ist von schwarzen Baumzweigen bedeckt. In der Mitte steht in verschnörkelter Schrift der Name des Buchs, rechts darüber in grün der Name der Buchreihe, unten links in schwarzen Lettern mit weißem, halbtransparenten Rahmen der Name der Autorin.

Auf dem Cover ist alles wesentliche zu sehen, was man für den Anfang zum Lesen der Geschichte benötigt. Trotzdem verrät es nicht zu viel, was den Anreiz, dieses Buch endlich zu lesen, noch verstärkt.

Fazit

Leute, dreht eure Lautsprecher auf 11 und legt „No more Sorrow“ von Linkin Park auf (ein Lied, dass in dem Buch übrigens eine tragende Rolle spielt). So könnt ihr euch am besten auf die Geschichte einstimmen, die so spannend ist, dass ich Mühe hatte, mich loszureißen (Einen Euro ins Phrasenschwein).

Nicht zuletzt aus eigenem Interesse als Autor habe ich mich an dieses Buch herangetraut und bis jetzt (und ich bin schon wesentlich weiter als nur Seite 101) keine einzige Zeile bereut. Sandra Grauer schafft es, den Leser vollends in den Bann zu ziehen. Spannend kombiniert sie reale Schauplätze mit phantastischen Elementen, und schafft eine Atmosphäre, die – besonders für Leser aus Heidelberg – bedrohlich und faszinierend zugleich wirkt. Ich jedenfalls habe mich heute morgen auf dem Weg zum Bus immer wieder nach Schatten umgesehen, und dass mein Klingelton ausgerechnet auch noch „In The Shadows“ von The Rasmus ist, ist absolut kein Vorteil!

Besonders gefällt mir die Chemie zwischen Emmalyn und Gabriel. Zwar hat Sandra Grauer hier mal wieder ein wenig in die Klischeekiste gegriffen (Zuerst ist Gabriel nicht von Emmalyn begeistert, aber es entwickelt sich doch eine Freundschaft),  aber sowas merkt man sicherlich erst, wenn man zig dutzend Bücher gelesen hat.

Die Kampfsequenzen, die in der Story vorkommen sind gut beschrieben und versetzen mich als Leser mitten ins Geschehen. Die Trainingssequenzen sind wiederum nicht zu  ausschweifend und auf das nötigste beschränkt, sodass man zwar wichtige Hintergrundinfos bekommt, aber trotzdem nicht gelangweilt wird.

Auch auf der Gefühlsebene wirbelt Sandra Grauer mächtig Staub auf. Es gab zig Szenen, in denen ich immer wieder den Kopf geschüttelt habe und gedacht habe: „Nein…oh nein, nein, nein, uh-uh, nope, bitte nicht!“, obwohl ich genau wusste, dass meine Befürchtungen sich bewahrheiten würden. Ein Geheimnis zu bewahren ist halt nicht leicht. Achja, auch mein Zwerchfell bekam ordentlich zu tun. So muss das sein!

Ich möchte auf jeden Fall auch die weiteren Bände der Reihe lesen, und Emmalyn und Gabriel weiter begleiten. Auf jeden Fall führe ich ab sofort immer Haarspray und ein Feuerzeug bei mir. Man kann ja nie wissen, was einem so in einer dunklen Gasse begegnet. Wer wissen will, was ich damit meine, sollte sich das Buch kaufen. Von mir gibt es hierfür nämlich 5 Eselsöhrchen.

Meine Bewertung:

„Der Engelsbaum“ von Lucinda Riley

142_48135_147818_xlInformation

Verlag: Goldmann
Seitenzahl: 614 (ohne Leseprobe)
ISBN: 978-3-442-48135-4
Format: eBook, Taschenbuch

 

Diese Rezension bezieht sich auf das Taschenbuch!

Handlung

Greta Marchmont hat ihr Gedächtnis verloren. Viele Jahre ist das nun schon her. Sie hatte immer Angst vor dem, was vielleicht passiert ist. Doch endlich kratzt sie all ihren Mut zusammen und fährt mit ihrem langjährigen Freund David Marchmont zurück in das alte Herrenhaus Marchmont Hall. Sie ist bereit sich ihrer schmerzhaften Vergangenheit zu stellen.

Bei einem Spaziergang im Garten des Herrenhauses stößt sie auf ein Grab. Bei dem Lesen der Inschrift kommen die Erinnerungen wie ein Blitz zurück und sie kann mit Hilfe von David das Geschehene wiedererleben und verarbeiten.

Ihr Familienschicksal beginnt schon früh und vieles kann sie erst jetzt begreifen.

Layout

Weiß-Blau sind die dominierenden Farben des Covers. Eine Frau ist mit dem Rücken zu uns gewandt und schaut von einem Balkon in eine verschneite Winterlandschaft mit zugefrorenem See. Über ihr ranken sich Baumzweige, die in voller Blüte stehen. Der Name der Autorin ist dunkeblau geschrieben, der Titel des Buches in gold geprägt eingelassen.

Rein von der Stimmung her, mag ich das Cover schon, aber die Motive finde ich dieses Mal wirklich schlimm und nicht zueinander passend. Ein blühender Baum mitten im Winter? Eine Frau, die nur in einem dünnen Kleid bekleidet draußen auf dem Balkon steht? Das Cover wirkt auf mich zusammengewürfelt. Wäre das Buch nicht von Lucina Riley, ich hätte ihm wohl keinen zweiten Blink geschenkt. Doch es fügt sich zumindest in die Coverreihe von Rileys Romanen, die bisher alle irgendwelche blühenden Details auf dem Cover hatten.

Die Geschichte ist klar in die verschiedenen Perspektiven und Zeitabschnitte gegliedert, so dass es einfach ist, der Handlung über drei Generationen zu folgen.

Fazit
Ein typischer Riley eben, und doch der beste, den ich bisher gelesen habe. Die Protagonistin selbst hat ihr Gedächtnis verloren und sie will diesmal ihre eigene Geschichte rekonstruieren. Das ist der wesentliche Unterschied zu den Vorgängern, in der ja Familienmitglieder sonst Geheimnisse von Angehörigen gelüftet haben.

Greta ist eine starke und zu Anfang sehr naive Hauptprotagonistin, die ich im ersten Drittel des Buches begleite, danach folge ich ihrer Tochter und der Enkelin im dritten Abschnitt. Alle drei Frauen sind mit Marchmond Hall und David Marchmond eng verbunden.

Ich kann alle Gefühle nachvollziehen und leide mit ihnen. Besonders gefallen hat mir der Abschnitt der labilen und psychisch auffälligen Cheska. Der Autorin gelingt es, dass ich ihren Wahnsinn spüren kann.
Etwas zu kurz kam mir leider Enkeltochter Ava. Ihr Schicksal hätte ich gerne noch intensiver erlebt.
Frau Riley knüpft nahtlos an die Vorgängerromane an. Ein Familienschicksal, welches mich wieder zutiefst berührt und begeistert hat. Ich möchte fast sagen, das ist ihr bisher stärkstes Buch.

Und dank der Leseprobe des neuen Romans in diesem Buch, habe ich das neue Werk gleich mal für März vorbestellt. Ja, ich bin ein kleiner Riley-Junkie und Groupie.
5 Eselsöhrchen von mir.

Meine Bewertung: