Seite 101

„Schon oft hat das Lesen eines Buches jemandes Zukunft beeinflußt.“ ~ Ralph Waldo Emerson
Fantasy | Jugendbuch

„Necare, Band 1: Verlockung“ von Juliane Maibach

Juli 30, 2013

Handlung

Gabriela scheint ein ganz normales Mädchen zu sein. Sie wächst bei ihrer Mutter auf. In der Schule ist sie nicht besonders beliebt und ist täglich Sticheleien ausgesetzt. Da kommt es wie gerufen, dass Gabriela eine Einladung des Internats „Roldenburg“ erhält, eine „Elite- und Internatsschule der hohen Magie“. Gabriela erfährt erst jetzt, dass sie wohl eine Hexe ist. Ihr Vater, ein großer Hexer, hat ihr diese Macht vererbt und so gehört auch Gabriela in die andere Welt, in die Welt „Necare“.

Sie kann das alles gar nicht glauben, denn bisher hat Gabriela von ihren magischen Fähigkeiten nicht viel gemerkt.  Doch sie entscheidet sich für dieses Internat, schließlich kann ihr Leben nur besser werden. Ohne viel Gerede und Brimborium verabschiedet sie sich von ihrer Mutter und wird von Laurent, einem Lehrer der Roldenburg-Schule abgeholt.

Es folgen die schultypischen Prozederen. Anmeldung, Stundenplanübergabe und Zimmerverteilung. Gabriela teilt sich ein Zimmer mit fünf weiteren Mädchen. Die sind jedoch zunächst nicht begeistert von dem Neuzugang. Sie ist eine aus „Morbus“, wie die Welt der Menschen in „Necare“ genannt wird. Und dann ist sie auch noch eine von denen, die sich in die Schule eingekauft haben. Eine Hexe ohne Fähigkeiten, nur weil ihr Papa ein Hexer ist. Ihre Zimmergenossinnen verabscheuen solche Mitschüler und können es nicht gutheißen. Denn schließlich gibt es diese schon genug auf der Schule.

Wäre das nicht schon genug für Gabriela, lernt sie zu allem Überfluss auch noch Night kennen. Er  bringt Gabriela förmlich um den Verstand und sie bekommt ihn einfach nach mehr aus dem Kopf.

Da steht ihr ja ein tolles Schuljahr bevor.

Layout

Das in lila und schwarz gestaltete Cover ist das seit der „Twilight“-Triologie Standard-Fantasy Bild. Wenn man sowas in der Hand hat, weiß man sofort wo der Hase läuft. Prominent sieht man das Gesicht einer jungen Frau, welches verträumt vom Cover schaut. Filigrane Ornamente schmücken die linke Seite auf lila Untergrund. Der Titel ist in Schnörkelschrift im unteren Teil des Covers zu finden. Aber obwohl es so Standard ist, mag ich es irgendwie. Es wirkt sehr harmonisch und ich habe beim Anblick des Mädchens schon das Bedürfnis, sie kennenzulernen. Sie scheint ein Geheimnis bewahren zu wollen. Vielleicht das Geheimnis von „Necare“?

Fazit

Kurz, Harry Potter gemixt mit Twilight, dann noch ein bisschen Highschool-Musical-Feeling dazugetan und schon hat man die Mischung in Necare.

Eigentlich fand ich den Klappentext sehr überzeugend und auch die Idee dahinter finde ich noch immer toll. In der Ich-Form geschrieben erlebt man Gabrielas Weg nach Necare und die Abenteuer im Internat. Man steckt mitten in den Gefahren die dort lauern und lernt Night kennen, der irgendwie auch nicht so ganz koscher zu sein scheint.

Für mich ging das alles erst einmal zu schnell. Schulschluss in der realen Welt, keine zwei Seiten später weiß sie, dass sie eine Hexe ist und Zack, im nächsten Abschnitt, war sie schon in Roldenburg. Obwohl ich aus ihrer Sicht die Geschichte erzählt bekam, kam bei mir nichts an. Ich hätte sie so gerne näher kennen gelernt. Ich wäre traurig gewesen, hätte ich meine Mutter verlassen müssen und wäre auf ein Internat gegangen. Bei Gabriela hat das aber nichts ausgelöst.

Auch die Mobbing-Attacken ihrer Mitschüler, bevor sie auf das Internat kommt, steckt sie für meinen Geschmack zu glatt weg. Sie war für mich zu unglaubwürdig und hat mich einfach nicht überzeugt.

Was bei Gabriela menschlich zu kurz kommt, steckt sie gefühlsmäßig dann alles in Night. Der so schön ist. Sie bekommt diesen schönen Kerl nicht mehr aus dem Kopf. Sie trifft immer wieder auf den unnahbaren Schönen und ihr Gehirn scheint auf Sparflamme zu arbeiten, wenn der Schöne in ihrer Nähe ist. Ach, erwähnte ich schon einmal, dass Night der Schönling in der Geschichte ist, bei dem die Mädchenherzen höher schlagen? Ich weiß nicht warum, aber immer wenn ich die beiden erlebt habe, habe ich Szenen aus „Highschool-Musical“ im Kopf gehabt.

Gabriela und Night schauen sich verlangend und liebend in die Augen und schmettern herzzerreißend eine Liebesschnulze.

Ich finde es schade, dass die Story bei mir so schlecht abschneidet, aber vielleicht bin ich für so viel Herzschmerz und Schnelligkeit einfach zu alt. Ich würde sie so gerne toll finden, sie lieben und von ihr begeistert sein. Aber bei mir kam leider nichts an. Dabei finde ich die Idee, die dahintersteckt, richtig gut.

Hätte Gabriela, und vielleicht auch der eine oder andere Nebencharakter ein bisschen mehr Charaktertiefe gehabt, hätte ich sie bestimmt besser leiden gekonnt.

Ich hatte beim Lesen schon das Gefühl, dass die Autorin Spaß an dem hat, was sie tut, sie hat viele Ideen umgesetzt und allein vom Storyablauf viel Abwechslung geboten. Wenn jetzt noch die Charaktere mehr zum Leben erweckt werden, indem sie einfach mehr Gefühl und Gedanken im Laufe der Geschichte preisgeben, dann wäre das eine perfekte Story.

Doch ich denke, mit ein wenig Schliff und Übung kann das was werden und ich werde mir auf jeden Fall mal den zweiten Band aus der Welt von Necare anschauen, vielleicht sind Gabriela und ihre Charaktere ein wenig gereift und der gute Night ist nicht mehr ganz so schön.

Trotzdem denke ich, dass viele, vor allem junge Mädchen, diese Geschichte lieben werden, denn Liebe gepaart mit Gefahr und Herzklopfen sind schon dabei. Vielleicht genau das richtige für Fantasy-Einsteiger.

Du willst dieses Buch deinen Freunden zeigen? Dann teil es doch ganz einfach!Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on TumblrEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.