Humor | Komödie | Romantik

„Gefühlte Wahrheit“ von Carin Müller

von am Juni 24, 2014

 

Handlung

Selma, arbeitslose Sportreporterin, geht für einen Job auf einen Luxusdampfer, um eine Reportage über das Schiff und die Crew zu machen.
Henri ist mitten in der Scheidung, er nimmt ebenfalls einen Job auf dem Schiff an.
Und dann ist da noch Kito. Eines Tages erwacht Kito und fühlt sich reichlich merkwürdig. Als ein Gorilla offenbart, dass er Tod ist und er von der Totenreichzentrale CAFE zu hören bekommt, dass er sich als Geist nur weiter entwickeln kann, wenn er einen Menschen findet, der an ihn glaubt, verschlägt es Gorilla und Schweinsteiger Fan Kito auch auf das Schiff.
Selma ist die einzige, die Kito sehen kann und mit ihm spricht.
Sie ahnt nicht, wie wichtig der tote Kito mal für sie sein wird und das auch Henri eine wichtige Rolle in ihrem Leben einnimmt.

 

Layout

Auf einem hellblauen Hintergrund sieht man oben in der Ferne ein Schiff, davor, in einfacher Bleistiftzeichnung einen Mann und eine Frau. Ein Gorilla und der ein Junge mit Fußballtrikot neben den beiden.

In klarer, großer Schrift ist der Titel auf dem unteren Drittel des Covers zu lesen. Darunter, in einem kleinen grauen Balken der Name der Autorin.

Eindeutig weiß man nach dem Buch, das es sich um die Hauptprotagonisten handelt.

Sehr stimmig und es erklärt die Story ohne Umschweife im Bild.

 

Fazit

  1. Ich hab selten so viel gelacht.
  2. Das schlimme an Abba-Songs ist es, das man nur den Titel lesen muss und schon vor sich hin singt.
  3. Bei dem sprechenden Gorilla musste ich ständig an „Ape“ aus „George aus dem Dschungel“ denken.
  4. Zur Fußball-WM kommt dieses Buch richtig gut.
  5. Dieses Buch brachte einen entspannten und amüsierten Lesenachmittag im Liegestuhl und Kaltgetränk.

Nein, jetzt nochmal etwas ausführlicher. Diese Geschichte hat mich sofort erreicht. In den ersten Minuten musste ich schon so herzlich lachen, dass ich einfach weiterlesen musste. Und so geschah es, dass ich gar nicht mehr aus meinem Liegestuhl aufstand und meine Nachbarn wahrscheinlich dachten, jetzt hätte ich endlich den Wahnsinn erreicht.

Komik, Humor, Ideen und liebevolle Hauptcharaktere in eine lockern Handlung, bei der man das Grinsen gar nicht mehr aus dem Gesicht bekommt, machen „Gefühlte Wahrheit“ zu einem wahren Genuss.

Vor allem Kito hat mich begeistert, aber auch Selma, Henri und die vielen Nebencharaktere haben ihren Charme und machen die Story lebendig.

Während ich las hatte ich immer das Traumschiff vor Augen. Diese Geschichte würde da so genial hinpassen. Und wenn Selma dann von Helene Fische gespielt werden würde, dass wäre der Oberknaller. Liebe Frau Müller, machen sie mal ein Drehbuch daraus und bieten sie es dem ZDF an. Das käme sicher gut an.

Aber einen kleinen Beschwerdepunkt hätte ich da doch. Wie kann man mir ein einem Buch nur gefühlte hundert Ohrwürmer machen? Ich hab glatt meinen MP3-Player rausgekramt und mir das Abba-Musical angemacht.

Ich habe nichts zu meckern, hatte einen spaßigen Nachmittag und habe Tränen gelacht, geschmunzelt und mich köstlich amüsiert.

Da gibt es nur eine einzige Wahl. Fünf Dancing-Queen-Mäßige Eselsöhrchen!

Meine Bewertung:

weiterlesen

Komödie | Krimi

„Küss niemals deinen Ex“ von Birgit Kluger

von am März 6, 2014

Handlung

Als Janas Schwester Irene sie bittet, den Neffen eines Mandanten zu finden, klingt das im ersten Moment nach schnellem und einfach verdientem Geld. Jana nimmt diesen Auftrag gerne an, denn da sie chronisch pleite ist, kann sie ein paar schnelle Euros gut gebrauchen.

Jana geht den Hinweisen ihrer Schwester nach und schon bald stellt sich heraus, dass sich der Gesuchte auf Ibiza aufhalten soll. Was für ein Spaß. Auf Spesenkosten Urlaub machen und Sonne tanken.

Das hat Jana sich aber auch nur so gedacht. Denn sie staunt nicht schlecht, als sich herausstellt, dass der Gesuchte ihr Exfreund Lex ist und als dann auch noch auf sie geschossen wird, ist der Traum vom schnell verdienten Geld ausgeträumt.

Auf was hat sich da nur eingelassen?

Layout

Ein buntes Cover springt einen sofort an. Vor einem rosa-lila-gelb-weißen Hintergrund erkennt man die pink-lila Silhouette eines küssenden Pärchens auf der rechten Seite. Neben ihnen auf der linken Coverhälfte schwirren Herzen und Fragezeichen.

Der Titel steht über dem Bildmotiv. Es sieht so aus, als hätte jemand aus Illustrierten Buchstaben ausgeschnitten und daraus den Titel gebastelt.

Unter dem Pärchen erkennt man in der gleichen Machart wie den Titel den Namen der Autorin.

Mir persönlich gefällt das Layout sehr gut. Die Farben sprechen mich an und die vielen Einzelheiten verleiten dazu, das Cover länger zu betrachten. Es macht Lust auf den Klappentext des Buches, um zu erfahren, um was es geht.

Fazit

Das war ein rasantes und witziges Abenteuer, wie ich es mag.

Jana ist mir sofort sympathisch. Sie ist gar nicht so, wie man sich eine taffe Ermittlerin vorstellt. Aber ihre Schwester hat ja genauso wie Jana gedacht, dieser Fall wäre ein Kinderspiel.

Jana gerät immer wieder in brenzlige und heikle Situationen. Aber mit Witz, Charme und ihrer besten Freundin Vanessa übersteht sie das Abenteuer.

Lex ist ein Fall für sich. Aus dem wurde ich gar nicht schlau. Aber da geht es mir wie Jana, die mir die Geschichte aus ihrer Sicht erzählt. Was hat Lex nur zu verbergen? Das wird nach und nach aufgedröselt und so schafft es die Autorin, die Geschichte am Laufen zu halten. Häppchenweise werden die kleinen Fragzeichen im Kopf eliminiert.

Ich hatte Spaß daran, Jana zu folgen und habe herzlich mit ihr gelacht. Ohne viel Umschweife treibt Birgit Kluger die Geschichte voran. Durch den einfach gewählten Erzähstil, musste ich nicht nachdenken und konnte voll in die Handlung abtauchen. Immer genau dosiert, so dass sich die Charaktere entwickeln können, man sich alles gut vorstellen kann und es nie langweilig wird.

So muss guter Lesestoff für Mädels sein. Spannung, Liebe und Humor. Alles das, was Frau will.

Ich hatte unterhaltsame drei Tage und deswegen gibt es für mich auch nur eine mögliche Bewertung. 5 von 5 Eselsöhrchen.

Meine Bewertung:

weiterlesen

Komödie | Krimi

„Gold in Tüten“ von Eva Finkenstädt

von am Februar 7, 2014

Handlung

Zwei Azubis  eines Minimarkts finden in einer Orangenlieferung ein weißes Pulver, verpackt in kleinen Tüten. Schnell wird Daniel und Mahmut klar, dass es sich dabei um Koks handelt. Für die beiden steht fest, damit könnten sie sich eine goldene Nase verdienen, sie müssen es einfach nur schnell wegschaffen, damit es keiner merkt. Das bekommen sie auch relativ gut hin, aber dann haben sie keinen weiteren Plan. Wie bekommt man denn jetzt die Drogen an den Mann? Gut dass sie eine aufgeweckte Praktikantin haben, die sich einklinkt und reflektiert weiß, was zu tun ist.
Es könnte alles so schön sein und reibungslos verlaufen, wenn nicht der Eigentümer, dem diese Lieferung eigentlich zusteht, den Azubis schon auf den Fersen wäre.

Layout

Auf einem orange-roten, Cover ist in schlichten Buchstaben der Titel zu lesen. Die Genrebezeichnung steht direkt darunter. Im unteren Teil des Covers ist der Name der Autorin zu lesen. Ein schlichtes, eher unauffälliges Cover, was noch keinen Rückschluss auf irgendwelche Handlungen ermöglicht. Nur der Zusatz „Krimikomödie“ gibt einen kleine Stubbs auf die richtige Fährte.

Fazit

Das war schon witzig. Kurz nachdem in einer Aldi-Filiale Drogen auftauchten, kam dieses Werk auf den Markt. Wie das Leben doch spielen kann.
Ich habe es sehr gern gelesen.
Die Geschichte wird zügig und ohne viel Schnörkel erzählt. Die Autorin beschränkt sich aufs Wesentliche und das macht den Charme dieses Buches aus.
Von den Azubis, den Mittelsmännern und Frauen des Mafiabosses und den Angestellten des Minimarkts, von allen wichtigen Perspektiven beleuchtet die Autorin die Geschichte und treibt sie kontinuierlich voran.
Manchmal ist mir persönlich das Tempo doch ein wenig zu schnell. Die einzelnen Charaktere bleiben mir zu blass. Vor allem die Azubis hätte ich in ihrer kindlichen Naivität und Dummheit gerne noch besser kennengelernt.
Nichts desto trotz habe ich mich einen Tag lang gut unterhalten gefühlt und hatte immer die Bilder und Musik der alten Comedy-Serie „Ritas-Welt“ im Kopf. Eine passende Atmosphäre und Kopfkino hat Frau Finkenstädt bei mir auf jeden Fall erzeugt. Ich konnte schmunzeln und lachen und hatte kurzweilige Stunden.
Deswegen, trotz für mich zu blassen Charakteren, 4 von 5 Eselsöhrchen.

Meine Bewertung:

weiterlesen