Bücher | Buchgeschichten

Bücher, die im Herzen sitzen!

von am Dezember 2, 2017

Kinder, was die Zeit vergeht. Der 2. Dezmeber. Noch 22 Tage bis Heilig Abend. In dieser Zeit werde ich immer sehr sentimental und mir geht so allerhand durch den Kopf. Unter anderem denke ich an meine Kindheit. Und so komme ich natürlich auch auf Bücher, die mich sehr früh geprägt haben und meine alten Schätze in meinem Bücherregal, die mir nach Jahren einfach nicht aus dem Kopf gehen.

Während ich mich manchmal ja gut von Büchern trennen kann, gibt es manchmal Bücher, die die Seele berühren und die man nie wieder vergisst.
Eigentlich kann ich behaupten, dass ich nie eine Geschichte vergesse, aber meistens brauche ich für das eine oder andere Buch das Buch an sich, damit ich mich daran erinnere. Dann gibt es aber diese Geschichten, die einfach da sind, Bilder sind in der Seele verwurzelt, dass es keine Erinnerungsstütze braucht.

Ein Klassiker

Herzlich Willkommen in meiner neuen Buchgeschichte.

Heute geht es um einen Kinderbuch-Klassiker. „Heidi“. Geschrieben wurde es von Johanna Spyri in zwei Bänden 1880 und 1881.

Es geht um das kleine schweizer Mädchen Adelheid, die Heidi genannt wird. Als sie noch ein Baby war, da starben ihre Eltern. Die ersten 5 Jahre wächst Heidi bei ihrer Tante Dete in Maienfeld auf. Dete findet jedoch eine gut bezahlte Anstellung im deutschen Frankfurt am Main als Hausmädchen. Da sie Heidi nicht mitnehmen kann, beschließt sie, Heidi nach Dörfli zu bringen. Dort lebt der Großvater des Kindes, zurückgezogen, oben in den Bergen in einer kleiner Hütte. Er wird von allen „Alpöhi“ genannt. Er ist als Sonderling und Griesgram verschrieen und die Bewohner raten Dete allesamt ab, das Kind bei dem Verrückten zu lassen.
Zunächst sieht es auch so aus, als wolle der alte Mann das Kind nicht haben. Aber er schließt Heidi schnell in sein Herz und das Kind lebt sich schnell ein.
Heidi findet Anschluß beim Geißenpeter, geht mit auf die Weide zum Ziegenhüten und verzaubert durch ihre Art die Menschen.
Drei Jahre bleibt Heidi bei ihrem Großvater und sie fühlt sich wohl. Sie genießt die Freiheiten und das Leben in den Bergen.
Als sie 8 ist, kommt ihre Tante zurück und nimmt Heidi gegen ihren Willen und mit falschen Versprechungen mit nach Frankfurt, wo sie Klara, einer Tochter aus dem reichen Hause Sesemann, Gesellschafterin sein soll.
Heidi bekommt schnell großes Heimweh und wird krank.

Heidi ist wie Kari

Dieses Buch ging mir schon als Kind sehr nahe, denn ich habe immer ein Stück Heidi in mir gesehen und gesprürt. Ich konnte ihr Heimweh gut nachvollziehen, denn auch ich litt und leide auch heute noch unter Heimweh. Ich weiß, wie es ist, deswegen krank zu werden und immer weinen zu müssen.
So waren Ferienfreizeiten ein Graus für mich, ich habe nie gerne bei meiner Oma geschlafen, auf jeden Fall nicht für lange, das Wochenende war in Ordnung. Und im Urlaub ging es nur, weil meine Mama da war, aber ich war auch stets froh, wenn ich wieder in meiner gewohnten Umgebung war.

Heimweh kann viel machen. Heute, als Erwachsenen ist Heidi mir näher als je zuvor. Denn ich erlebe eine neue Art von Heimweh. Heimweh kann man nicht nur nach einem Ort haben, sondern auch nach einem geliebten Menschen. In diesem Fall habe ich so etwas wie Heimweh nach meiner Mama. Das fühlt sich an wie Heimweh. Nur du kannst nicht zurück.

Etwas zum Festhalten was bleibt

In diesem Jahr war ich auf dem Flohmarkt und habe eine alte Ausgabe von Heidi gefunden und ich habe mich wahnsinnig darüber gefreut. Natürlich habe ich schon eine Ausgabe, die aus dem Arena-Verlag. Dennoch hast diese alte Ausgabe ihren ganz eigenen Charme. Dieses Buch haben andere vor mir gelesen, die auch mit Heidi dieses Heimweh erlebt haben. Das verbindet, wie ich finde.

Ich habe mir vorgenommen, diese kleine Sammlung nun zu erweirten, denn im Laufe dieser 130 Jahre, die es diese Geschichte gibt, gab es jede Menge Ausgaben in den verschiedensten Designs und Sprachen. Ich möchte Heidi Bücher sammeln.

Ich habe das Gefühl, dass ich das brauche. Ich möchte was zum Festhalten haben, was bleibt und was mich irgendwie an meine Kindheit und an meine Mama erinnert. Und ich möchte verstehen, warum ich dieses Kind, dieses kleine schweizer Mädchen so sehr mag. Vielleicht gelingt es mir ja, einfach mit der Zeit.

Kinder sollten viel mehr lesen, um die Welt zu verstehen

Generell finde ich es sehr schade, dass viele Kinder Heidi nicht mehr kenne. Und nicht nur Heidi. Es wird, so finde ich, an sich viel weniger gelesen als früher. Die Zeit wird viel schneller, alle sind gehetzt und auch Kinder sind heutzutage schon vollgepackt mit Terminen.
Ich denke gerne an meine ersten Lesestunden zurück und welche Magie mich damals erreicht hat, als ich das erste Mal auch Glücksdrache Fuchur geflogen bin oder mit Trixie Belden die ersten Kriminalfälle gelöst habe. Es geht soviel verloren, wenn man nicht liest.
Das wäre doch ein schöner Weihnachtswunsch. Viel mehr Zeit zu lesen, den Eltern, um die Kinder daranzuführen. Denn mit Büchern kann man die Welt soviel besser verstehen. Und manchmal findet man zu sich selbst.

weiterlesen

Buchgeschichten

Wie ich mich für ein Buch entscheide

von am Oktober 26, 2017

Immer wieder da Gleiche. Man liest ein Buch, ist fertig, dann muss was neues her. Aber was soll ich nur lesen?

Natürlich lese ich in erster Linie dann Bücher, die hier noch so rumstehen, liegen, in der Folie schlafend auf mich warten. Oder auch die digitalen Ausgabe auf meinem Kindle (mein Tolino ging nach einem Unfall leider von mir, da warte ich noch auf Ersatz).

Aber diese Bücher, die hier noch freudig auf meine Zuneigung warten, die habe ich mir ja irgendwann mal ausgesucht. Hier möchte ich euch erzählen, wie ich mich für Bücher entscheide.

weiterlesen

Buchgeschichten

Was bleibt ist die Erinnerung

von am Mai 26, 2017

Heute gibt es eine ganz besondere Buchrezension von mir. Eine Rezension zu einem Fotobuch.

Das meine Mama verstorben ist, vor nun einem halben Jahr, das floss auch hier auf dem Blog ein. Es war plötzlich, es war unerwartet und noch heute ist es kaum fassbar.

Immer wieder schaue ich mir die Fotos an und die Idee entstand, dass es doch schön wäre, alle Erinnerungen, die in den letzten Jahren entstanden sind, zu sammeln.

So ging ich auf die Seite von saal-digital und begann mit der Gestaltung.

Begeistert konnte ich mich Stunden damit beschäftigen. Fotos zuschneiden, bearbeiten, anordnen. Entweder mit vorgegebenen Designs oder man lässt der eigenen Kreativität freien Lauf. 

Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Ob man nur Fotos in die Seiten packen will. Oder mit Cliparts verfeinern, Texte hinzufügen, farbliche Anpassungen vornehmen. Alles hat seinen Platz, und so wird jedes gestaltete Fotobuch zu einem ganz individuellen Buch. Nicht nur wegen den eigenen Fotos.

Auch der Einband kann nach Belieben gestaltet werden, Leder, Ringbuch, Softcover. Alles ist möglich. Man sucht sich aus, welche Fotopapier Qualität man möchte, klickt, schiebt, blättert am PC.

Es tat mir sehr gut, dieses Buch zu gestalten, ich glaube,  ich war so entspannt, wie schon lange nicht mehr.

Die Handhabung des Programms von saal-digital ist kinderleicht. Mit der Maus geklickt, geschoben, bearbeitet. Es erklärt sich einfach von selbst.
Als ich dann endlich auf „bestellen“ klickte, war ich sehr auf das fertige Produkt gespannt und freute mich wie wild, dass das Buch nach nur drei Werktagen auf die Reise zu mir geschickt wurde. Und heute kam es mit DHL, wie in der Mail versprochen, an.

Die Qualität überzeugt, die Seiten sind stabil, der Ledereinband ist edel und die Fotos haben eine tolle Farbbrillianz.

Es ist eine Reise in die Vergangenheit gewesen für mich, aber es ist ein kostbarer Schatz für die Zukunft, denn der kleinen Lara, meine Nichte Nummer zwei und 5 Monate nach Mamas Tod geboren, wollen wir ja von ihrer Oma erzählen. Und nun können wir das Buch zur Hilfe nehmen und ihr einen Eindruck geben, wie diese Frau war, die uns unser Leben so bunt gemalt hat. Saal-digital hilft mit einem tollen Fotobuch nach, alles wieder aufleben zu lassen.
Dankeschön, ich bereue es nicht, das Buch bestellt zu haben!

weiterlesen

Buchgeschichten

Buchgeschichte: Der Greif

von am August 2, 2015

Das versprochene Gewinnspiel steht ja noch immer aus. Leider hat mich einiges davon abgehalten, dafür entschuldige icIMG_6675.JPGh mich. Life is strange, manchmal.

Aber nur weil es spät kommt, heißt es ja nicht, das ich es nicht mache. Deswegen starte ich nun mit meiner ersten Buchgeschichte.

Mein liebstes, zerschlissenstes Buch, welches schon durch unzählige Hände ging ist „Der Greif“ von Wolfgang und Heike Hohlbein. Ich habe dieses Buch nicht nur einemal gelesen, sonder mindestens fünf mal. Viele meiner Freunde konnte ich mit diesem Buch zum Lesen bringen. Meine Schwester hat es im Garten gelesen, während der SomIMG_6676.JPGmerferien. Da hat es einige Macken wegbekommen. Ich hatte es auf einer Schifffahrt mit, dann mal in den Bergen und im Krankenhaus. Die Geschichte fasziniert mich bis heute. Hier seht ihr das abgewrackte Buch. Man sieht, dass ich es liebe, es erzählt seine eigene Geschichte.

IMG_6681.JPG

Habt ihr auch solche Bücher? Erzählt mir von eurem Lieblingsbuch und was es erlebt hat. Ihr könnt auch was gewinnen. Mein erstes Märchenbuch, noch vor Veröffentlichung!

GEWINNSPIEL

Kommentiert diesen Beitrag einfach und erzählt mir eure Buchgeschichte.

Gewinn: Mein Märchenbuch „Glücksmomente“ als eBook eurer Wahl

Einsendeschluss: Sonntag 16. August 2015, 23:59 Uhr

Ich wünsche ich viel Spaß

weiterlesen

Bla | Bücher | Buchgeschichten

Eine neue Rubrik, Geburtstag des Blogs, Gewinnspiel

von am Juli 11, 2015

Nach dem 1920353_759108270830606_8165871759800295857_nHören von „Der Greif“, ist mir eine neue Idee gekommen. Ich werde eine neue Rubrik einführen. Bücher, die ihre Geschichte erzählen. Es werden keine klassischen Rezensionen sein, sondern ich werde euch meine alten Schätze zeigen, ihren Zustand dokumentieren, erzählen, wo und wann ich sie erstanden habe, wann gelesen.

Natürlich fließt auch die Handlung des Buches ein und wie ich es fand. Freut euch also auf die neue Rubrik „Buchgeschichte“.

Starten werde ich diese neue Rubrik am 2. Geburtstag meines Blogs verbunden mit einem Gewinnspiel. Was es zu gewinnen gibt? Tja, das verrate ich noch nicht. Was ihr machen müsst? Auch das verrate ich euch noch nicht.

Schaut doch einfach mal am 19. Juli hier vorbei. Dann gibt es meine erste Buchgeschichte und das Gewinnspiel. Ich freue mich auf euch.

weiterlesen