Abenteuer | Jugendbuch

„Elanus“ von Ursula Poznanski

von am April 13, 2017

Information

Verlag: Loewe
ISBN: 978-3785582312
Seitenzahl: 416 Seiten
Format: Taschenbuch, eBook, Hörbuch

Diese Rezension bezieht sich auf das Taschenbuch.

Handlung

Jona ist siebzehn und hochbegabt. Er wird eingeladen auf einer Universität zu studieren. Während alles mathematische und Computer ihm gar keine Probleme bereitet, ist alles Zwischenmenschliche doch sehr schwierig. Seine Eltern hoffen, dass er mit Hilfe der Gastfamilie auf dem Campus klarkommt.
Jonas Interesse jedoch gilt seiner Drohne. „Elanus“ wurde komplett von ihm gebaut, entwickelt und eine dazugehörige App ermöglicht es ihm seine Mitmenschen auszuspionieren. Dafür braucht er nur die Handynummern, mit der er die Spyware für „Elanus“ auf den Telefonen seiner Opfer installiert.
Vielleicht versteht er so seine Mitmenschen besser. Wenn er die Geheimnisse kennt.
Aber so manches Geheimnis birgt Gefahren. Und die eine oder andere Leiche im Keller ist auch für Jonas Leben nicht sehr gesund.
Was geht nur auf dem Campus der Universität ab? Und wer steckt da alles unter einer Decke. Jona gerät in etwas hinein, wo er am liebsten die Finger von gelassen hätte, und das nur wegen eines nicht ernstgemeinten Scherzes.

Layout

Das Cover ist plakativ. Viele, grüne Dreiecke, eine gelbe Kameralinse, die Schrift sehr klar und kantig. Ein schlichtes Layout, was aber Wirkung zeigt.

Das Buch ist in durchnummerierte Kapitel aufgeteilt.

Fazit

Ein Poznanski Jugendbuch. Zu Anfang beginnt die Geschichte um das Genie Jona sehr schleppend, wie ich finde, aber dank meiner 100 Seiten Regel, nimmt das Buch nach und nach Fahrt auf.
Ich verstehe Hauptprotagonist Jona nicht immer, aber genau das soll man ja auch nicht. Das passt eben zu dem Charakter, den Ursula Poznanski mit Jona entwickelt. Hochbegabt, aber menschlich eher distanziert mit skurrilen Denkweisen.
Die Geschichte baut sich langsam auf und mir wird ziemlich schnell klar in welche Richtung es wohl geht.
Es gutes und solides Buch der Autorin, für mich zählt es jedoch nicht zu den stärksten Erzählungen. Leider zu vorhersehbar, konstruiert und klischeehaft.
Nichts desto trotz, wie gewohnt, flüssig und packend geschrieben, mit gut ausgearbeiteten Protagonisten und einem angenehmen Erzähltempo bis zum Schluss.
Ich fühlte mich gut unterhalten, aber die kleine Drohne „Elanus“ verleitet mich jetzt nicht zu überschwänglichen Höhenflügen.
Von mir solide drei Eselsöhrchen, und eine Leseempfehlung für alle Techniknerds.

Meine Bewertung:

weiterlesen

Abenteuer | Bücher | Science Fiction

„Weg ins Nichts – Rojan Dizon 1“ von Francis Knight

von am Juni 2, 2016

9783944544205_1439246433000_xxlInformation:

Seitenzahl:  416 Seiten
Verlag: Papierverzierer Verlag
Genre: Dystopie, Abenteuer
ISBN: 978-3944544205
Format: eBook, Taschenbuch

Diese Rezension bezieht sich auf das eBook.

Handlung:

Rojan Dizon ist Kopfgeldjäger, der sein Geld mit der Suche nach Straftätern, oder auch nach entflohenen Minderjährigen verdient. Daber ist er kein gewöhnlicher Kopfgeldjäger. Rojan kann Schmerz in Magie umwandeln, tut dies jedoch nur in Ausnahmefällen, da der Gebrauch dieser sog. „Schmerzmagie“ vom Ministerium, der Regierung der Stadt, strengstens untersagt wurde. Statt den Magier haben in der Stadt die Alchemisten das Sagen, die mittels Wissenschaft die Gesellschaft formen. Als Rojan von seinem Bruder um Hilfe gebeten wird, ist er zunächst wenig begeistert, denn er hat mit seinem Bruder seit dem Tod ihrer Mutter kaum Kontakt gehabt. Dennoch gibt er sich einen Ruck. Sein Bruder liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Das Problem: Seine Tochter, Rojans Nichte, wurde von Magiern des Ministeriums entführt. Rojan macht sich auf die Suche nach ihr, und landet in den untersten Schichten der Stadt, dort, wo die ärmsten der Armen zuhause sind. Welche Rolle spielen die Magier in all dem, und wieso scheint es, dass alles, was das Ministerium von sich gibt, eine einzige Lüge ist?

Layout:

Wir blicken vom Dach eines Wolkenkratzers auf eine futuristische Stadt, im Hintergrund die untergehende Sonne. Auf de Dach steht ein Mann, der raucht, vermutlich Rojan. In schwarzen Lettern steht der Name des Autors am oberen Rand, in weißen Buchstaben der Buchtitel, sowie der Name der Buchreihe am unteren Rand.

Fazit:

Als ich in die Geschichte eintauchte, hatte ich sofort Bilder vor Augen. Die Story erinnerte mich zunächst an eine bizarre Mischung aus den japanischen Serien „Witch Hunter Robin“ und „Fullmetal Alchemist“, mit einem Schuss „Harry Potter“, und dazu das ganze zehnmal düsterer. Der Schreibstil ist flüssig und der Autor schafft es, den Leser in seinen Bann und in die grässlichsten Ecken dieser Stadt zu ziehen. Die Charaktere sind an keiner Stelle farblos, jeder von ihnen hat seine Macken und Eigenarten, mit denen man sich anfreunden kann, oder eben auch nicht. Der Auftakt dieser Buchreihe ist fast gelungen. Wieso? Leider bleiben für mich ein paar Fragen zuviel offen, die ich gerne geklärt hätte, gerade in Band 1 einer Reihe. So wird die Gesellschaftsstruktur, das alltägliche Leben mit Religion und ethischen Vorstellungen, aber leider auch der genaue Aufbau der Stadt, nur hier und da angerissen, aber nie endgültig verständlich erklärt. Vielleicht ist das dem eBook geschuldet, und das Taschenbuch würde mir die fehlenden Informationen in Grafiken und Skizzen liefern (vielleicht tut’s das eBook am Ende auch, ich habe nicht nachgesehen). So werde ich als Neuling aber ein wenig im Regen stehen gelassen. Nichtsdestotrotz sollte sich natürlich jeder selber ein Urteil bilden, denn die Story weiß durchaus zu fesseln.

Wegen dieser kleinen Schwäche gibt es für den Auftakt der Reihe nur 4 von 5 Eselsöhrchen.

Meine Bewertung:

weiterlesen

Abenteuer | Fantasy | Jugendbuch

„Maze Runner – Die Auserwählten im Labyrinth“ von James Dashner

von am September 23, 2015

9783551520685Information

Verlag: Chicken House
Seitenzahl: 496 Seiten
ISBN: 978-3551312310
Format: eBook, Taschenbuch, Hörbuch

Diese Rezension bezieht sich auf das Taschenbuch.
Dies ist der erste Band einer Trilogie.

Handlung

Thomas ist verwirrt. Er weiß nicht wo er ist, er weiß nicht wie er dahin gekommen ist, er versteht die anderen Jugendlichen nicht, die ein merkwürdiges Vokabular sprechen.
Aber er fragt nach und ist hartnäckig. Er befindet sich wohl in der Mitte eines riesigen Labyrinths, aus dem es kein Entkommen gibt. Doch die Jugendlichen haben sich in diesem Labyrinth, welches den Tod bringen kann, eine Gesellschaftsstruktur erschaffen, in der jeder seinen Platz hat und das Leben mehr oder weniger geregelt ist.
Thomas lebt sich schnell ein, irgendwie kommt ihm das alles sehr vertraut vor. Woran das liegt, kann er sich nicht erklären. Aber er weiß, er hat nur ein Ziel. Gemeinsam mit den anderen zu überleben und einen Weg nach Draußen zu finden.

Layout

Ich habe hier den ersten Band des Sammelschubers. Der Einband des Taschenbuchs ist ganz in schwarz gehalten. In großen, silber-grauen Buchstaben prangt über dem kompletten Cover der Titel des Buches.

Fazit

Ich bin im Kino auf die Buchreihe aufmerksam geworden. Von der Handlung des Films im Trailer war ich wirklich sehr angetan. So habe ich mir kurzerhand die Bücher im Sammelschuber auf einmal gekauft.
Ich fand den ersten Band soweit ganz gut. Die Thematik fand ich ansprechend, die Handlung gut und mit dem Erzählstil kam ich gut zurecht.
Aber mir fehlte irgendwie was. Mir wollten sich einfach keine Bilder zeigen, wie das Setting aussieht, Hauptprotagonist Thomas blieb mir zu blass und irgendwie kamen mir so manchen Handlungen nicht sehr schlüssig war. Vielleicht bin ich einfach für diese Art von Jugenderzählung doch zu alt? Mir ging Autor James Dashner einfach nicht tief genug.
Kurz und knapp. Idee sehr gut, Umsetzung für mich doch eher mangelhaft für mich.
Die Charaktere bleiben mir zu blass, sie interagieren fragwürdig und das Setting will sich mir nicht erschließen.

Drei Eselsöhrchen von mir.

Meine Bewertung:

weiterlesen

Abenteuer | Fantasy

„Der Dämonenschlüssel“ von B.C. Bolt

von am August 11, 2015

InformationDer-Damonenschlussel--Frankfurt-Urban-Fantasy--Das-Lied-der-Weltenschlussel-1--B0137DAHNQ_xxl:

Verlag: Amazon
Seitenzahl: 241
ISBN: B0137DAHNQ
Format: Kindle eBook

 

Handlung

Fabian ist arbeitslos. Schon seit längerer Zeit. Er muss mit nur noch wenig Geld hinkommen und das Leben ist oft sehr langweilig. Deswegen mag er seinen verschrobenen und auch immer wieder lauten Nachbarn in der Hochhaussiedlung Claude. Er ist herrlich verschroben, exzentrisch und stellt Fabians Leben oft genug auf den Kopf.
Weil Claude eben so ist, wie er ist, wunder ihn auch das Schild an der Tür nicht. „Dämonische Konsulat für die westliche Hemisphäre“ steht darauf geschrieben. Das passt irgendwie zu dem komischen Nachbar, ist halt ein bisschen durch der Mann, wie durch und merkwürdig Claude jedoch wirklich ist, dass ahnt Fabian nicht.
Erst als eines Abends mal wieder Krach aus der Wohnung zu hören ist, und Fabian nach dem Rechten schaut, muss er nach und nach feststellen, dass das mit dem Schild an der Tür, vielleicht gar nicht so sehr verschroben ist, wie Fabian zu Anfang dachte. Ein Toter in der Badewanne, eine wilde Verfolgungsjagd und Welten, von denen Fabian nie gedachte hätte, dass es sie gibt erwarten ihn. Wer rechnet denn auch mit so was, nur weil man als Nachbar hilfbereit sein will? Fabian wird in ein phantastisches Abenteuer gezogen, in dem er bald eine der wichtigsten Personen ist.

Layout
Das Cover spricht mich an. Auf blauem Unviversumshintergrund mit Sternen und Neben prangt in der Mitte ein riesiges Schlüsselloch, davor ein Schlüssel. In das Schlüsselloch kann man hineinsehen und entdeckt eine im Abendrot liegende Stadt. Schrift des Titels und der Autorin passen sich farblich und optisch an.
Ein rundum gelungenes Cover, wie ich finde, denn man erkennt auf den ersten Blick, dass es sich um Fantasy-Literatur handelt.

Fazit

Ich werde als Leser sehr rasant und ohne viel Vorwarnung in ein Abenteuer geschubst, aus dem man nicht mehr so schnell rauskommt. Ich war beim Lesen zu Anfang wirklich etwas verwirrt. Was will mir die Autorin bloß erzählen? Was passiert denn da in Frankfurt, mitten in der Nacht? Wer ist dieser Tote, wer ist dieser merkwürdige Claude?

Auf den ersten Seiten war es wirklich spannend, aber genauso verwirrend. Ich muss zugeben, ich dachte erst, uh, auf was hast du dich eingelassen, dass ist mir echt zu schnelle Aber hey, im Nachhinein muss ich sagen, dass diese Geschichte genauso aufgebaut sein musste. Da ist der Autorin echt was großartiges gelungen. Ich begleite Fabian, den Hauptprotagonisten vom ahnungslosen, hilfsbereiten Nachbarn zum Helden. Und im Grunde empfinde ich das gleiche, was auch Fabian gedacht haben muss. Was zum Teufel geht hier vor? Um das rauszufinden muss ich mich wohl allem stellen, egal wie absurd das ist. Dämonen? Elfen? Kann ja nicht sein, oder doch? Ich erlebe es ja. Fabian erlebt das, macht diese Gedanken durch. Und ich als Leser ebenso. Besser kann man einen Leser wohl nicht an der Denkweise eines Protagonisten teilhaben lassen.

Gut ausgearbeitete Charaktere, flüssige Sprache, viel Liebe zum Detail und eine rasante, stets spannende Handlung sprechen in jedem Fall für das Buch. Ich hatte sehr krurzweilige Stunden. Deswegen vergebe ich gerne und sehr gutelaunte und fingernagleverkürzte 5 Eselsöhrchen!

Meine Bewertung:

weiterlesen

Abenteuer | Fantasy | Krimi

„Steamtown – Die Fabrik“ von Carsten Steenberg und T.S. Orgel

von am Mai 16, 2015

urlInformation

Verlag: Papierverzierer Verlag
Seitenzahl: 400 Seiten
ISBN: 978-3944544342
Format: eBook, Taschenbuch

Diese Rezension bezieht sich auf das eBook.
Inhalt

In Steamtown geht es in einigen Vierteln sehr rau und gewaltvoll zu. So wundert es nicht, das eines Tages an der Bakers Hall eine Leiche gefunden wird, die auf grausame, fast schon bestialische Weise zugerichtet wurde. Dieser Fall scheint sehr brisant zu sein und erfordert gleich drei Ermittler, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Der noch junge und unerfahrene Agent Eric van Valen trifft auf den in die Jahre gekommen Pater Siberius Grand und den etwas verschrobenen Forensiker Mister Ferret. Das Ministerium seiner Majestät besteht auf Diskretion und zügige, erfolgreiche Ermittlungen, bevor Panik in der Bevölkerung ausbricht.

Was zunächst nach einem einfachen Routinefall aussieht, entpuppt sich schnell als Albtraum und entführt unser Ermittlertrio in die Untiefen von Steamtown und in düstere Geheimnisse der Stadt.

Layout

Schwarz und Grün dominieren das Coverbild. Es mutete ein wenig wie die Plakate zu den James Bond Filmen an und führt den Leser gleich in die richtige Richtung des Genres. Eine schwarze Silhouette geht auf eine grün erleuchtete Tür zu, drum herum ein Zahnrad. Nach unten geht diese Tür weiter und es wird eine Art Reagenzglas mit grüner Flüssigkeit. In der Mitte dieses Bildes steht der Untertitel „Die Fabrik“ in einfacher, schnörkelloser weiser Schrift. Der Titel und die Autoren des Romans findet man oben auf dem Cover.

Das eBook ist übersichtlich durch Kapitel gegliedert.

Ein von außen gesehen sehr stimmiges Buch, Cover und Klappentext versprechen viel.

Fazit

Ich muss gestehen ich brauchte ein wenig, um mich in Steamtown und der Atmosphäre zurechtzufinden. Doch mit jeder Seite, die ich las und in der ich mich mitnehmen lies, entstand ein Bild vor meinem geistigen Auge. Wie ein Traum, vielleicht sogar Albtraum, in dem man nach und nach immer weiter abdriftet, nimmt mich der Kriminalroman im Steampunkgewand gefangen, hält mich fest und gibt mich nicht frei.

Als Agent van Valen auf den Schirm tritt, ist es um mich geschehen und ich muss lesen, es geht gar nicht anders.

Atmosphärisch dicht und mit Protagonisten, die alle ihren eigenen Charme versprühen, wird die Geschichte rund und bietet jede Menge Facetten rund um das Genre Steampunk. Es ist faszinierend, wie ich während des Lesens Geräusche der Umgebung aus dem Buch gehört habe, die Szenen vor Augen hatte und selbst Gerüche für mich realistisch wurden.

Dunkle, böse und brutale Geschöpfe, die in der Stadt leben, enstanden durch Substanzen, die in der Steamtown die Geschöpfe beeinflussen und verändern, sind sehr realistisch und angstmachend dargestellt. Also, ich für meinen Teil möchte solchen Monstern nicht begegnen. Mal gut, dass es in Steamtown extra Ämter für solche Angelegenheiten gibt.

Ein gelungener Steampunk Krimi ist das, zügig geschrieben, mit Protagonisten, die ich gerne auf der Mördersuche begleite.

Für einen Hochgenuss und eine Lesegeiselnahme, aus der ich nur schwer wieder in die Wirklichkeit fand, vergebe ich 5 Eseslsöhrchen.

Meine Bewertung:

weiterlesen

Abenteuer | Bücher | Fantasy | Thriller

„Der Aurora-Effekt“ von Rainer Wolf

von am März 11, 2015


Information:

Verlag: Books on Demand
Seitenzahl: 264 Seiten
ISBN: 978-3837069938
Format: Gebunden, eBook, Hörbuch

Diese Rezension bezieht sich auf das eBook.

Inhalt:

Im Zentrum der Handlung steht Mark Winter. Er ist Angestellter einer kleinen Werbeagentur in Hamburg. Diese hat den Auftrag bekommen, ein Werbekonzept für das Deutsche Luft- und Raumfahrtzentrum zu entwickeln. Geplant ist eine Mondmission, für die ein hoher Millionenbetrag benötigt wird.
Bei einer Projektbesprechung lernt Mark die junge Wissenschaftlerin Angelique Brockhaus kennen. Schon beim ersten Aufeinandertreffen funkt es zwischen den beiden. Dies will sich Mark jedoch zu diesem Zeitpunkt noch nicht eingestehen. Kurz darauf wird Mark jedoch von der Polizei aufgesucht, die ihn vom Tod seiner Exfrau unterrichten.
Zeitgleich macht sich ein kleines Team des deutschen Forschungsschiffs „Polarstern“ auf den Weg zu einem Kreuzfahrtschiff, welches einen Notruf gesendet hat.
An Bord entdeckt das vierköpfige Team ein unvorstellbares Blutbad. Es scheint, dass sich alle Passagiere und die Besatzung gegenseitig umgebracht haben. Die gruseligste Entdeckung ist jedoch das freundliche Lächeln auf dem Gesicht jedes Toten. Unter ihnen befindet sich auch Mark Winters Exfrau Isabell.
Beim nachgeholten Mittagessen mit Angelique erfährt Mark, dass in der Region, in der das Kreuzfahrtschiff aufgefunden wurde, ein Seebeben stattgefunden, und eine Monsterwelle das Schiff unter sich begraben hat.
Schon bald finden Mark und Angelique heraus, dass hinter den Vorkommnissen mehr steckt als nur pure Naturextreme. Eine Forschungsanlage in Alaska birgt ein gefährliches Geheimnis, für dass manche sogar zu Töten bereit sind…

Layout:

Das Cover ist in dunklen Violett und Lilatönen gehalten und klar strukturiert. Am oberen Rand scheint ein Gewitter zu toben. Am Rechten Rand ist die Silhouette einer der Statuen der Osterinsel zu sehen. In der Mitte prangt ein großes „Vorsicht Hochspannung“-Schild. Der Titeltext ist relativ schnörkellos gehalten. Das Cover allein macht nicht wirklich neugierig.

Fazit:

Als Fan von Verschwörungstheorien und -thrillern habe ich mich diesem Buch mit extremer Neugier und Vorfreude genähert. Das Buch gab es damals gratis zur Einführung des Apple iBook-Stores, weshalb es für mich ein weiterer Grund war, zuzuschlagen.
Wie erwähnt, bin ich Fan von Verschwörungstheorien und darum war mir der Hintergrund dieser Geschichte auch wohlbekannt. Aber als ich die Geschichte dann gelesen habe, war ich enttäuscht. Die Story beginnt mysteriös und geheimnisvoll, verliert sich dann aber schnell in Belanglosigkeiten. Bereits nach etwa 80 Seiten weiß der Leser, worum es geht. Danach beginnt eigentlich nur noch eine Flucht über den Globus und die Jagd nach den Hintermännern.
Ich hatte mir von der Geschichte wesentlich mehr versprochen. Immer wieder wurden angeblich real existierende Vorkommnisse eingestreut, die jedoch jeglicher Grundlage entbehren. Die Story schleppt sich mühsam bis zum Höhepunkt, dessen Beweggründe (ohne viel zu verraten) für mich nicht wirklich Sinn ergeben.
Der Autor hat sich Mühe gegeben, hier für Spannung zu sorgen. Doch leider ist ihm das nicht wirklich gelungen. Einhundert bis einhunderfünfzig Seiten mehr hätten diesem Buch sicher gut getan. Auch die Beziehung zwischen den Hauptfiguren funktioniert nicht wirklich.
Schade, denn dieses Buch, bzw. die zugrundeliegende Verschwörungstheorie bietet wesentlich mehr Potential. Selbst Jesse Ventura hat in seiner Sendung „Conspiracy Theory“ wesentlich mehr aus dieser Geschichte rausgeholt (und das waren nur 45 Minuten, also etwa 40 Seiten).
Auch wenn die Grundthematik spannend und beklemmend, und die dahinterliegenden, wissenschaftlichen Prinzipien eher „Science Fact“ als „Science Fiction“ sind, kann ich diesen Buch leider nur zwei Eselöhrchen geben.

 

Meine Bewertung:

weiterlesen

Abenteuer | Drama | Fantasy | Jugendbuch

„Atlantia“ von Ally Condie

von am März 9, 2015

atlantiaInformation:

Verlag: Fischer FJB
Seitenzahl: 416 Seiten
ISBN: 978-3841421692
Format: Gebunden, eBook, Hörbuch

Diese Rezension bezieht sich auf die gebundene Ausgabe.

Inhalt:

Nachdem sich die Atmosphäre auf der Welt verändert hat, beschließen die Menschen eine Stadt unter Wasser zu bauen. Von nun an gibt es ein Oben und ein Unten. Beide Welten sind voneinander abhängig.

In der Welt unten wachsen die Zwillinge Bay und Rio auf. Rio ist eine Sirene, doch das darf in der Welt Unten keiner wissen, denn Sirenen haben kein gutes Ansehen. Nach dem mysteriösen Tod ihrer Mutter, einer Hohenpriesterin, haben die Zwillinge nur noch sich selbst.

Damit die Welt Unten nicht überbevölkert wird, jedes Jahr die Heranwachsenden gefragt, ob sie weiter Unten leben wollen, oder nach Oben gehen wollen. Rio träumt schon seit ihrer Kindheit von Oben, doch nach dem Tod der Mutter schwören sich die Zwillinge, beide Unten zu bleiben, denn bei Geschwistern darf immer nur einer nach Oben.

Doch als Bay vor Rio ihrer Entscheidung kundtut geschieht das unfassbare. Bay entscheidet sich für Oben und lässt eine verzweifelte Bay zurück. Bay versteht die Welt nicht mehr, doch ihre Tante Maire ebenfalls Sirene, hat eine Botschaft für Rio. Es scheint, als hätte das alles einen Grund und Rio muss diesem Geheimnis und der dem Geheimnis um Atlantia und ihr komplettes Leben auf den Grund gehen. Denn nichts ist so, wie sie es denkt und kennt.

Layout:

Der Betrachter des Covers befindet sich unter Wasser und schaut zur blauen Wasseroberfläche. Auf ihr liegt in Rückenlage ein Mädchen. In Orange-Gold ist der Name der Autorin ganz oben auf dem Cover zu sehen. In gleicher, ruhiger Schrift ist im unteren Drittel der Buchtitel geschrieben.

Der Schutzumschlag ist abnehmbar, das Hardcoverbuch ist Orange, auf dem Buchrücken ist die Farbe passend in blau, so dass die Farben des Umschlags im Buch wieder aufgegriffen werden.

Die Kapitel sind klar gegliedert, der hintere Teil des Buches bietet Platz für Leseproben und andere Lesetipps des Verlags.

Mir gefällt das Layout sehr gut, da man mit dem Titel gemeinsam genau auf die richtige Spur des Handlungsortes, und zwar unter Wasser geleitet wird. Passend und stimmig, das macht Lust auf mehr.

 
Fazit:

Ich muss gestehen, ich habe mir wirklich was ganz anderes nach dem Klappentext vorgestellt. Aber es ging in die komplett andere Richtung, nichts desto trotz gab es spannende und gute Momente in dem Buch.

Ich hatte erwartet, dass Rio sich sofort auf den Weg nach Oben macht, und gemeinsam mit Bay Geheimnisse aufdeckt. Doch das Buch spielt zu etwa 2/3 Unten und kommt ganz ohne Bay als Protagonisten aus. Zu Anfang störte mich dieses ein wenig. Aber Hauptprotagonisten Rio fasziniert mich schnell. Sie ist eine Sirene. Keiner darf es wissen. Nur ihre Tante weiß es, die ebenfalls eine Sirene ist.

Rio hat keine Wahl. Sie muss ihr Leben ohne die Zwillingsschwester führen und einen Platz in der Gesellschaft Unten finden. Und genau dieses macht das Buch so interessant. Ich begleite Rio auf dem Weg zum Mädchen zur Frau, vom Kind zur Erwachsenen. Die sich nun ihr eigenes Leben aufbauen muss, die ihre Wahrheit finden will und dabei ist, zu verstehen, wie unterschiedliche Leben doch gemeinsam verwoben sein können. Und das es manchmal Sinn macht, Dinge zu hinterfragen.

Ich hatte wirklich mit mehr Intrigen und Geheimnissen gerechnet. Die gab es auch, aber nicht in diesem Maße. Das Buch schlägt vor allem die leisen, zwischenmenschlichen Töne an. Wie ist es, anders zu sein und ist es schlimm anders zu sein?

Der letzte Funke von Genial fehlte mir zwar, aber ich fühlte mich gut unterhalten. Zügig und flüssend erzählt Ally Condie Rios Geschichte und beleuchtet auch die Vergangenheit. Es plätscherte zwar ein wenig vor sich hin, aber richtig langweilig wurde die Geschichte nie. Mich begleitete beim Lesen immer das Gefühl, dass die Story ja doch irgendwas hat und ich wissen will, wie es ausgeht. Ich erfahre, wie Atlantia gegründet wurde und welche Abhängigkeiten und Glaube in der Stadt Unten entstanden sind. Ich erfahre mit Rio die wahre Geschichte und welche Macht Worte haben können. Und das es wichtig ist, zuzuhören. So kamen immer neue Aspekte hinzu. Die zwar diesem neuen Weltenkonstrukt viele Facetten und Hintergründe verliehen hat, leider blieben mir aber die Charaktere zu flach und emotionslos. Man liest zwar, wie traurig Rio ist, aber irgendwie konnte ich diese Traurigkeit nicht spüren. Sie ist entschlossen, nach Oben zu gelangen, aber dieser Biss kam beim Lesen nicht an.

Eine stille, eher nachdenkliche Dystopie, aus der man zwar hätte mehr machen können, die dann jedoch nicht mehr so in dieser Form einzigartig in den leisen Tönen gewesen wäre.

Für den Mut der Autorin, eine andere Form von neuer Welt zu beschreiben und meine drei durchaus kurzweiligen Lesestage vergebe ich 3 Eseslsöhrchen.

Meine Bewertung:

weiterlesen

Abenteuer | Fantasy | Jugendbuch

„Die Vernichteten“ von Ursula Poznanski

von am Februar 27, 2015

Die-Vernichteten-9783785575482_xxlInformation

Verlag: Loewe
Seitenzahl: 528 Seiten
ISBN: 978-3785575482
Format: Hardcover, eBook, Hörbuch

Diese Rezension bezieht sich auf die gebundene Hardcover Ausgabe.

ACHTUNG SPOILERGEFAHR

Inhalt
Das Finale der Elria-Trilogie. Ich versuche nicht zu viel zu verraten.

Ria hat schon einige Geheimnisse aufgeklärt und Missverständnisse in ihren Interpretationen aus Jordans Chronik wurden beseitigt. Sie weiß nun, das ein Virus sowohl die Sphäre als aus die Stämme der Prims bedroht. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt und immer wieder die Frage, wie soll sie das drohende Unheil nur aufhalten. Gut das sie Freunde hat, die ihr stets beistehen. Und nicht nur die stehen ihr bei.

Layout

Nahtlos passt sich das Cover des Schutzumschlags wieder an. Auf weißem Grund sieht man nun Baumrinde. Die Farbe des Titels ist Grün. Passt dazu, wie ich finde, denn Grün ist ja die Farbe der Hoffnung.

Wie die Vorgänger gibt es auch hier wieder ein Lesebändchen. Die Kapitel sind wieder klar gegliedert.

Fazit

Spannend war der dritte und letzte Teil, keine Frage. Alles Mosaiksteinchen wurden zusammengesetzte und alles Fäden miteinander verknüpft.

Die letzten Geheimnisse wurden aufgeklärt, alle Hintergründe erläutert, so dass es nun an eine hoffnungsvolle Zukunft für Ria und ihre Freunde gehen kann. Wie auch immer diese aussehen mag.
Klar und einfach beschreibt Autorin Ursula Poznanski die Geschehnisse um Ria. Ich mag die Hauptprotagonisten sehr. Ich kann ihre Gefühle stets nachvollziehen und mir ein klares Bild von ihr machen. Sie stellt sich den Herausforderungen und der letzte Schritt zum Erwachsenwerden und sich selbst finden wird abgeschlossen.

Aber mir fehlte so ein bisschen der letzte Kick, dass ich restlos begeistert bin. Dem Buch fehlte es eigentlich an gar nichts. Die Geschichte war klar durchdacht, alles hatte Hand und Fuß. Aber ich glaube und bin überzeugt, dass es keine drei Bände gebraucht hätte, um Rias Geschichte zu erzählen.
Alles ein wenig komprimierter und den Lesefluss rasanter gestalten, ich glaube das hätte der Geschichte sehr gut getan und ich hätte nicht einiges an Passagen einfach quer gelesen.

Der Hintergrund und die Idee der Story ist jedoch gut und ich mochte Ria in den Bänden sehr gerne. Ich bereue es nicht, dass ich die Trilogie gelesen habe und könnte mir sogar eine filmische Umsetzung sehr gut vorstellen.

Wegen manchmal unnötigem in die Länge ziehen vergebe ich dankbare 4 Eselsöhrchen und freue mich auf weiteren Lesestoff von Ursula Poznanski.

Meine Bewertung:

weiterlesen

Abenteuer | Fantasy | Jugendbuch

„Die Verschworenen“ von Ursula Poznanski

von am Februar 21, 2015

Die-Verschworenen-9783785575475_xxlInformation

Verlag: Loewe
Seitenzahl: 464 Seiten
ISBN: 978-3785575475
Format: Hardcover, Taschenbuch, eBook, Hörbuch

Diese Rezension bezieht sich auf die Hardcover-Ausgabe. Die Rezension zum ersten Band findet ihr hier.

Handlung

Dies ist der zweite Band der Trilogie um Ria und ihre Freunde.

Nach der Flucht hat sie bei dem Clan der Schwarzdornen Unterschlupf gefunden. Doch allen passt es nicht, dass der Clan den Feinden „Unterschlupf“ gewährt. Deswegen sind sie nun in der Stadt unter der Stadt, wo sie versuchen, so gut es geht ihren Alltag zu meistern und sich überlegen, wie es weitergehen kann. Aber die Gruppe geht unterschiedlich mit ihrem Schicksal um. Aureljo möchte zurück in die Sphären, um mehr über die Hintergründe ihrer geplanten Hinrichtung herauszufinden. Ria stürzt sich voller Eifer in die unterirdische Bibliothek, um nach Jordans Chronik zu Suchen. Sie erhofft sich so Antworten. Sie findet auch Fragmente des Dokuments, jedoch kann sie sich nicht viel daraus herleiten und viele Fragen bleiben unbeantwortet. Krankheit, ein neuer Clanchef und der Tod eines Gruppenmitglieds zwingen die Verbliebenen zum Handeln. Was steckt hinter all dem und wo sind Ria und ihre Freunde noch sicher? Und dann ist das auch noch Rias erste Liebe, die auf eine harte Probe gestellt wird.

Layout

Auch dieses abnehmbare Papiercover ist sehr schlicht in schwarz und weiß gehalten und reiht sich nahtlos optisch in die Trilogie ein.

Wie ein Röntgenbild eines zersägten Baumstammes erkennt man in Schwarz die Jahresringe auf dem Bild. Dieses nimmt etwa zwei Drittel des Covers ein. In einen weißen, klar abgegrenzten Kasten, steht prominent der Name der Autorin geschrieben, der Titel kleiner darunter, dieses Mal ist Rot die Farbe der Wahl.

Als kleines Highlight gibt es wieder das integrierte Lesebändchen, die Kapitel sind klar und übersichtlich gegliedert.

Fazit

Ich weiß es nicht. Ich habe es gelesen, fand es stellenweise richtig gut, aber dann auch wieder sehr schleppend. Manchmal hatte ich das Bedürfnis, das Buch einfach wegzulegen, weil einfach nicht genug für mich passierte, aber dann kam mal wieder ein Fitzel und meine Spannung und Neugier wurde angestachelt.

Das zog sich etwa bis zu Hälfte des Buches hin, bis die Gruppe wieder in die Sphäre kam. Irgendwie packte es mich dann. Und es wurde sehr spannend. Ria lüftete erste Geheimnisse und musste sich nun entscheiden.

Dieses Mal gefällt mir auch Ria besser. Ihr Charakter ist stärker als im ersten Band und ich kann mich so viel besser in sie hineinversetzen. Sie hinterfragt sich und ihre Herkunft und ist das erste Mal verliebt. Was macht das Leben aus und was ist richtig?

Durch gut durchdachte Handlungsstränge und Enden aus Band eins und zwei, die nun langsam miteinander verwoben werden, ergibt das alles langsam ein klares Bild, aber noch immer habe ich nicht alle Infos. Spannend hört es in jedem Fall auf, so dass ich froh bin, Band drei schon hier zu haben.

Im Großen und Ganzen gefällt mir Band zwei ein wenig besser, aber es entlockt mir noch keine frohlockenden Lobeshymnen. So gebe ich gerne 4 Eselsöhrchen, denn trotz einiger Hängepartien habe ich mich sehr gut unterhalten gefühlt.

Meine Bewertung:

weiterlesen

Abenteuer | Bücher | Fantasy | Humor | Jugendbuch | Romantik

„Schattendasein – Der erste Teil der Schattenwächter Saga“ von Sandra Grauer

von am Februar 9, 2015

Information

Verlag: Sandra Grauer
Seitenzahl: 360
ISBN: 978-3-0004-4140-0
Format: eBook, Taschenbuch

Diese Rezension bezieht sich auf das eBook!

Handlung

Wenn man es nicht besser wüsste, würde man Emmalyn Blum für eine typische, 17-jährige Abituranwärterin halten, deren Leben sich um Probleme wie Klausuren und Jungs drehen. Den perfekten Jungen an ihrer Seite hat sie bereits: Tim, ein guter Kumpel ihres Bruders Mark.

Im Abiturstress lässt sie sich von ihrer besten Freundin Hannah zu einem Referat über Satanismus überreden. Das tut Hannah nicht ganz uneigennützig, möchte sie sich doch an Gabriel Lennert ranmachen, der bereits ein solches Referat gehalten hat, und auch sonst den Ruf eines Teufelsanbeters hat.

Doch die Sache gerät aus dem Ruder, als Emmalyn eines Abends auf dem Nachhauseweg auf den bis an die Zähne mit Schwertern bewaffneten Gabriel und dessen Bruder Joschua trifft und in einen Kampf hineingezogen wird, dem sie glücklicherweise aber mit einem Schock entkommt. Sie muss Gabriel versprechen, niemandem von diesem Vorfall zu erzählen.

Aber sie kann diese Begegnung nicht vergessen und stellt Nachforschungen an, die sie schließlich zu Gabriels Elternhaus, einem vornehm anmutenden Schlosshotel, führen. Nachdem sie ein Gespräch belauscht hat,  sieht sich Noah, Gabriels und Joschuas Vater gezwungen, sie in das Geheimnis seiner Familie und den „Custodes Umbrarum“, einem Geheimbund, einzuweihen.  Als wäre die Wahrheit noch nicht schlimm genug, stellt er sie vor die Wahl, sich dem Kampf gegen die geheimnisvollen Schatten anzuschließen. Noch begreift Emmalyn nicht, was dieser Schritt bedeutet. Nicht nur für sie, sondern für alle Menschen um sie herum.

Layout

Das Cover ist in lachsrosa und lindgrün gehalten. Auf der rechten Hälfte sieht man das Gesicht eines jungen Mädchens, das vermutlich Emmalyn darstellen soll. In der Mitte sieht man die Silhouette einer Kämpferin, die mit einem Schwert zum Schlag ausholt. Oben links sieht man Teile einer Stadtsilhouette (Heidelberg, der Handlungsort des Buchs?), der Rest des Covers ist von schwarzen Baumzweigen bedeckt. In der Mitte steht in verschnörkelter Schrift der Name des Buchs, rechts darüber in grün der Name der Buchreihe, unten links in schwarzen Lettern mit weißem, halbtransparenten Rahmen der Name der Autorin.

Auf dem Cover ist alles wesentliche zu sehen, was man für den Anfang zum Lesen der Geschichte benötigt. Trotzdem verrät es nicht zu viel, was den Anreiz, dieses Buch endlich zu lesen, noch verstärkt.

Fazit

Leute, dreht eure Lautsprecher auf 11 und legt „No more Sorrow“ von Linkin Park auf (ein Lied, dass in dem Buch übrigens eine tragende Rolle spielt). So könnt ihr euch am besten auf die Geschichte einstimmen, die so spannend ist, dass ich Mühe hatte, mich loszureißen (Einen Euro ins Phrasenschwein).

Nicht zuletzt aus eigenem Interesse als Autor habe ich mich an dieses Buch herangetraut und bis jetzt (und ich bin schon wesentlich weiter als nur Seite 101) keine einzige Zeile bereut. Sandra Grauer schafft es, den Leser vollends in den Bann zu ziehen. Spannend kombiniert sie reale Schauplätze mit phantastischen Elementen, und schafft eine Atmosphäre, die – besonders für Leser aus Heidelberg – bedrohlich und faszinierend zugleich wirkt. Ich jedenfalls habe mich heute morgen auf dem Weg zum Bus immer wieder nach Schatten umgesehen, und dass mein Klingelton ausgerechnet auch noch „In The Shadows“ von The Rasmus ist, ist absolut kein Vorteil!

Besonders gefällt mir die Chemie zwischen Emmalyn und Gabriel. Zwar hat Sandra Grauer hier mal wieder ein wenig in die Klischeekiste gegriffen (Zuerst ist Gabriel nicht von Emmalyn begeistert, aber es entwickelt sich doch eine Freundschaft),  aber sowas merkt man sicherlich erst, wenn man zig dutzend Bücher gelesen hat.

Die Kampfsequenzen, die in der Story vorkommen sind gut beschrieben und versetzen mich als Leser mitten ins Geschehen. Die Trainingssequenzen sind wiederum nicht zu  ausschweifend und auf das nötigste beschränkt, sodass man zwar wichtige Hintergrundinfos bekommt, aber trotzdem nicht gelangweilt wird.

Auch auf der Gefühlsebene wirbelt Sandra Grauer mächtig Staub auf. Es gab zig Szenen, in denen ich immer wieder den Kopf geschüttelt habe und gedacht habe: „Nein…oh nein, nein, nein, uh-uh, nope, bitte nicht!“, obwohl ich genau wusste, dass meine Befürchtungen sich bewahrheiten würden. Ein Geheimnis zu bewahren ist halt nicht leicht. Achja, auch mein Zwerchfell bekam ordentlich zu tun. So muss das sein!

Ich möchte auf jeden Fall auch die weiteren Bände der Reihe lesen, und Emmalyn und Gabriel weiter begleiten. Auf jeden Fall führe ich ab sofort immer Haarspray und ein Feuerzeug bei mir. Man kann ja nie wissen, was einem so in einer dunklen Gasse begegnet. Wer wissen will, was ich damit meine, sollte sich das Buch kaufen. Von mir gibt es hierfür nämlich 5 Eselsöhrchen.

Meine Bewertung:

weiterlesen