Fantasy | Romantik

„Sternenstaub“ von Nora Roberts

von am September 20, 2017

Information

Verlag: blanvalet
ISBN: 978-3-7341-0341-4
Seitenzahl: 480 Seiten
Format: Taschenbuch, eBook

Diese Rezension bezieht sich auf das Taschenbuch.

Handlung

Unsere sechs Protagonisten reisen im finalen Band der Sternen-Trilogie nach Irland. Dort soll der letzte von den drei Sternen versteckt sein. Und das letzte Pärchen ist nun dran. Doyle und Riley verbindet nicht nur diese mysthische, grüne Insel. Während sie nach dem Stern suchen und recherchieren kommen sie sich näher und als Archäologin Riley in Gefahr schwebt, wird Doyle zum Held.
Es beginnt nicht nur ein Kampf um Doyles Herz, der nach einem Schicksalsschlag nie wieder lieben wollte, es beginnt auch ein Wettlauf gegen die Zeit, denn nur wenn alle drei Sterne beisammen sind, kann die Welt und die Menschheit gerettet werden.

Layout

Nach blau und pink folgt in Band drei nun ein sattes grün. Sehr passend für eine Handlung die in Irland spielt. Der Name der Autorin und der Titel nimmt in eine sehr harmonisch eingearbeitete Schrift ein Drittel des Covers ein. Im unteren Drittel sieht man das Meer, ein Baum auf einer Klippe und pink blühende Büsche. Das Cover reiht sich nahtlos in die Trilogie ein.

Fazit

Für mich ist der Abschlussband der stärkste. Dicht gepackt und rasant kommt „Sternenstaub“. Es bleibt kaum Zeit zum Luftholen. Okay, ich muss zugeben, das beginnt erst ab einer kleinen Durststrecke von 100 Seiten, aber nach einem Vorspiel nimmt das Buch fahrt auf. Darauf hatte ich mich aber schon eingestellt, nachdem die beiden Vorgänger auch echte Spätzünder waren.
Die Protagonisten entwickeln sich sehr stark und das eine oder andere letzte Geheimnis wird gelüftet.
Ein wirklich gut gelungener Abschluss einer insgesamt sehr starken Buchreihe von Nora Roberts.
Es hatte viele Aspekte, die Nora Roberts natürlich ausmachen. Liebesgeschichten sind halt ihr Ding. Aber selten habe ich so überzeugend von ihr auch die Punkte Fantasy, Mythen und Zauber erlebt. Natürlich gibt es da schon einige Reihen, aber die Sternen-Trilogie ist für mich die beste bisher.

Für einen tollen Abschluss vergebe ich wehmütig 4 Eselsöhrchen. Warum wehmütig? Ich finde es schade, dass ich nichts mehr von den 6 hören werde.

Meine Bewertung:

weiterlesen

Fantasy | Liebesroman

„Sternenfunken“ von Nora Roberts

von am September 5, 2017

Information

Verlag: Blanvalet
ISBN: 978-3734103407
Seitenzahl: 480 Seiten
Format: Taschenbuch, eBook

Diese Rezension bezieht sich auf das Taschenbuch.

Handlung

Der zweite Band der Sternen-Trilogie.

Es geht hauptsächlich um die Beziehung zwischen Annika und Sawyer. Und es geht weiter mit der Suche nach den Sternen.

Annika kommt aus dem Meer. Und für diese Mission ist sie an Land gekommen. Aber wer hätte gedacht, das die Meerjungfrau an Land auf ihre große Liebe Sawyer trifft?
Nicht nur, dass sie noch immer gegen ihre Feinde kämpfen müssen, das alleine steht der Liebe schon im Weg. Sie haben auch nur sehr begrenzte Zeit, denn Annika muss auf jeden Fall wieder zurück ins Meer. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt und ein Kampf gegen Gefahren und Tabus.

Layout

Der zweite Band reiht sich vom Layout passend in die Reihe ein. Dieses Mal erscheint das Cover in einem satten pink. Ein kleines Boot ankert auf Wasser, im pinken Himmel funkeln Sterne. Romantisch und verträumt wirkt das Cover. Der Titel und der Name der Autorin stechen sofort ins Auge.

Fazit

Ich versuche einfach mich kurz zu fassen, um nicht zu viel von der Handlung zu verraten. Das ist eben das Problem an solchen Trilogien.

Die Liebesgeschichte ist eine typische Roberts Geschichte. Viel Drama und Herzschmerz. Es ist rührend, wie Annika und Sawyer immer wieder ihre nicht so ganz normale Liebe hinterfragen. Dass Annika eine Meerjungfrau ist, das fand ich zu Anfang befremdlich und auch für Nora Roberts ist so viel Fantasie ja doch eher ungewöhnlich, auch wenn es immer mal wieder magische Momente in Roberts-Romanen gab.

Leider finde ich die ersten 100 Seiten sehr langgezogen. Es ist einfach viel Geplänkel und viel Luft um nichts. Es ist für die Handlung nicht sonderlich wichtig, diese Trainingseinheiten und das viele Gerede um Sex und Liebe. Nichts desto trotz ist es irgendwie niedlich, dass Annika so naiv wirkt.

Ab etwa der Hälfte des Buches wird so richtig Fahrt aufgenommen und neben der Liebesgeschichte geht es endlich wieder um Action und Abenteuer.

Insgesamt fand ich den 2. Band schwächer als den ersten und vergebe 3 Eselsöhrchen.

Und nun lese ich mal fix den dritten Band, denn ich will trotz allem wissen, wie es weitergeht!

Meine Bewertung:

weiterlesen