Fantasy | Jugendbuch | Romantik

„Schattenspiel – Der zweite Teil der Schattenwächter-Saga“ von Sandra Grauer

von am Mai 31, 2016

SchattenspielE-Book
Information:

Seitenzahl:  240 Seiten (eBook)
Verlag: Createspace
Genre: Romantasy, Mystery
ISBN: 978-1506174624
Format: eBook, Taschenbuch

Diese Rezension bezieht sich auf das eBook.

Handlung:

Die Portale zur Schattenwelt sind auf der ganzen Welt geöffnet, und Emmalyn, Joshua und Gabriel haben gemeinsam mit den anderen Schattenwächtern alle Hände voll zu tun. Zu allem Überfluss scheint dann auch noch Joshs und Gabriels Vater Noah von den Schatten entführt worden zu sein. Auf ihrer verzweifelten Suche nach einer Lösung wenden Sie sich an den, in den Ruhestand gegangenen Schattenwächter Wilhelm, der ihnen nur widerwillig seine Unterstützung zusagt. Doch das Team bekommt unerwartete Hilfe. Ausgerechnet ein Feind, der Alpha-Schatten Sheitan, will ihnen helfen, Noah zurückzubekommen, der wohl vom Schattenkönig an Sylvester geopfert werden soll. Doch dann gerät alles aus den Fugen, denn Emmalyn hat plötzlich Wissen, dass sie nicht haben kann, und kann Dinge, die sie eigentlich nicht können dürfte. Kann sie sich überhaupt noch selbst vertrauen? Und welche Rolle spielt der abtrünnige Schattenwächter in diesem Spiel?

Layout:

Wie schon der erste Band ist auch das Cover vom zweiten Band sehr übersichtlich gehalten (was ja nichts schlechtes sein muss). Das halbe Gesicht eines Jungen (Gabriel?), neben ihm die Silhouette einer jungen Dame mit einem Schwert (Emmalyn), über ihnen die Silhouette eines Bauwerks (das ich nicht identifizieren konnte, es könnte Palenque sein, aber da bin ich mir nicht sicher), das gesamte Cover zusätzlich noch mit Blättern und Zweigen überlagert, und in Altrosa und Türkisgrün gehalten. Der Titel des Buchs in stilisierten Buchstaben prangt am unteren Coverrand, ebenso wie der Name der Autorin.

Fazit:

Ich muss gestehen, dass ich riesiger Fan der Schattenjägerreihe „war“ (war in „“, wieso erfahrt ihr gleich), denn der erste Band brachte mich immer wieder ins Grübeln, warf mich von „Oh mein Gott“-Momenten bis hin zu „Scheiß Timing“-Episoden. Eins vorweg: Auch diese Abschnitte gibt es im zweiten Band noch, wenn auch nicht mehr so gehäuft. Denn im zweiten Band steht die Dramatik klar im Vordergrund, gefolgt von der Frage, wem man überhaupt noch trauen kann. Leider (aber das ist nur meine persönliche Meinung) hat sich die Geschichte selbst im zweiten Band in eine Richtung entwickelt, die für mich persönlich zu vorhersehbar und zu unbefriedigend war. Das ständige hin und her zwischen „Wir können uns doch vertrauen, oder?“ und „Wem können wir überhaupt noch trauen, wenn wir uns ständig alles verschweigen?“ war an der einen oder anderen Stelle einfach überflüssig und hat zumindest keinen positiven Beitrag zur Story geleistet (über negativ wollen wir hier nicht reden, ich fand es nicht störend, nur unpassend). Auch das Ende war sehr durchschaubar (ich spoiler jetzt aber nicht), zumindest für jemanden, der unzählige vergleichbare Urban Fantasy-Romane gelesen hat („anders.“ von Wolfgang Hohlbein z.B.). Ich persönlich hätte mir dann doch eine etwas andere Wendung gewünscht. Ich bin immernoch Fan der Serie und freue mich auf den dritten Band (weil einfach zuviele Fragen noch ungeklärt sind), dennoch, wenn ich Band 1 und 2 miteinander vergleiche, war der Auftakt wesentlich stärker.

Deshalb bekommt der zweite Band der „Schattenwächter“-Reihe leider „nur“ 4 von 5 Eselsöhrchen und die Hoffnung, dass das Finale mich wieder umhaut.

Meine Bewertung:

weiterlesen

Manga und Comic

„Magical Girl Site“ von Kentaro Sato

von am Mai 29, 2016

magical-shojo-site-01-194x300Information:

Seitenzahl:  208 Seiten
Verlag: Tokyopop
Genre: Mystery, Drama, Horror
Ab 18 Jahre
ISBN: 978-3842025127

Handlung:

Aya Asagaris Leben ist schrecklich. In der Schule wird sie aufs äußerste gemobbt und drangsaliert. Ihr Bruder benutzt sie als Ventil für seine Aggressionen und verprügelt sie regelmäßig. Aya erträgt es und versucht stark zu bleiben. Eines Tages entdeckt sie eine merkwürdige Internetseite. Oder hat diese Seite im Netz sie entdeckt?
Die Magical Girl Site. Sie, Aya, soll einen Zauberstab bekommen. Aya kann kaum glauben, was sie hört und tut es erstmal als Scherz ab. Aber als am nächsten Tag tatsächlich der angekündigte „Zauberstab“ in ihrem Spind im Schulschrank liegt, traut sie ihren Augen nicht. Der „Zauberstab“ ist eine Pistole, mit Herzchen und Flügeln verziert.
Damit ist sie ein Magical Girl, mit ganz besonderen Fähigkeiten. Und es gibt noch mehr von ihr. Doch nicht alle sind ihr wohlgesonnen. Wem kann sie trauen, wie weit wird sie gehen, um sich gegen ihre Peiniger zu wehren und was hat es mit dem Countdown zum Tempest auf sich.
Eine spannende Geschichte nimmt ihren Lauf, die nichts für schwache Nerven und empfindliche Mägen ist.

Layout:

Das Cover besticht durch ein dunkles Rot als Hintergrundfarbe. Hauptprotagonistin Aya liegt auf dem Rücken und weint blutige Tränen. Da die Figur nur in Schwarz und Weiß gestaltet ist, stechen die Tränen sofort ins Auge.
Der Titel ist auf der linken Seite und erinnert an eine kantige Computerschrift.
Die Zeichnungen im Manga sind detailliert und gut ausgearbeitet. Bis ins kleinste Detail kann man vor allem die brutalen Szenen nicht nur erahnen, sondern man bekommt sie bildlich auf einem Silbertablett serviert. Die Sprechblasen und die Texte sind übersichtlich angeordnet und nicht überladen.

Fazit:

Das ist nun wirklich nichts für schwache Nerven. Der Titel „Magical Girl Site“ mag zwar niedlich und unschuldig anmuten, aber von niedlich und brav kann nun wirklich nicht die Rede sein. Das fängt bei den Darstellungen der Mobbing Attacken und der Brutalität des Bruders an und zieht sich wie ein roter Faden durch die Story.
Ob man Blut, Speichel und andere Körperflüssigkeiten so in den Fokus stellen muss, darüber lässt sich gewiss streiten. Aber es tut der Qualität der Geschichte keinen Abbruch. Neben dem dargestellten Ekel geht in erster Linie um die Frage:
Wie weit bist du bereit für Rache zu gehen, wenn du die Möglichkeit hast. Würdest du deine Peiniger umbringen oder würdest du Gnade walten lassen, Hauptsache sie lassen dich in Ruhe?
Ich habe den ersten Band wirklich gern gelesen.
Aya ist ein Magical Girl, ein ganz Besonderes. Ich bin gespannt wie es weitergeht.
Ihr müsst zwar eine Naht abkönnen, um diesen Manga zu lesen, nichts desto trotz lege ich ihn euch ans Herz. Gesellschaftskritisches Futter und eine starke Hauptprotagonistin schaffen eine Story, die nicht nur unter die Haut geht.
Von mir 5 von 5 Eseslsöhrchen!

Meine Bewertung:

weiterlesen

Der Letzte

Der Letzte

von am Mai 23, 2016


Ich lese gerade Anne Hertz „Wunschkonzert“

Auf jeden Fall lese ich weiter. Leichte Kost zum Lachen ist passend im Sommer. Dazu ist es jedoch nicht langweilig oder platt. Rundum gelungen und eine perfekte Mischung aus Humor, Frau und Liebe.

weiterlesen

Liebesroman

„Forgive – Sommerzauber“ von Andrea Bielfeldt

von am Mai 19, 2016

44809721zInformation

Verlag: Create Space
ISBN: 978-1533188021
Seitenzahl: 235 Seiten
Format: eBook, Taschenbuch

Diese Rezension bezieht sich auf das Taschenbuch.

Handlung

Mit dem Abi in der Tasche gilt für Louisa, genannt Lulu, nur eins: die Welt entdecken und beginnen so richtig zu leben. Blöd nur, dass meistens alles anders kommt und dann auch noch anders als man denkt.
Alles beginnt mit einem harmlosen Telefonat mit Olli, dem Mitbewohner von Hanne. Dieser ist wiederum mit Pam zusammen. Lulus bester Freundin und Mitbewohnerin. Olli ist nur auf der Suche nach Hanne, er musst dringend mit ihm sprechen. Hanne ist jedoch mit Pam unterwegs, aber dieses ist gar nicht tragisch.
Lulu und Olli finden sich nämlich auf Anhieb am Telefon ganz sympathisch. Vor allem Lulu weiß gar nicht wie ihr geschieht.
Während Olli ihr Schmetterlinge in den Bauch zaubert, ist die Mädelsfreundschaft in Gefahr. Hanne macht sich ständig an Lulu ran, gegenüber Pam verdreht Hanne jedoch die Tatsachen. Pam packt wütend ihren Kram und verlässt die WG.
In ihrer Traurigkeit trifft es sich gut, dass Olli vorschlägt, sich mit ihr zu treffen, um sie auf andere Gedanken zu bringen.
Am Lokal angekommen, trifft es Lulu wie ein Schlag. Olli ist Milo, ihre erste große Liebe, die sie nie vergessen konnte und auf die sie noch immer sauer ist.

Layout

Das Cover ist ein wahrer Mädchentraum in den verschiedensten Rosatönen. Ein florales Design und eine verspielte Schrift, schlicht, aber wirkungsvoll gestaltet. Mich spricht das Cover an und man ahnt auch schon ohne den Klappentext gelesen zu haben, dass es sich um romantische Kost handelt.
Die Geschichte wird in zwei Perspektiven geschildert. Durch klare Kapiteltrennungen und dem jeweiligen Protagonistennamen, kommt man nicht durcheinander und findet sich gut zurecht.

Fazit.

Liebe! Erste Liebe, zweite Liebe, Liebe auf den ersten Ton, den ersten Blick, ewige Liebe, einfach Liebe. Nicht nur zwischen Lulu und Milo, sondern auch bei mir als Leserin.
Nach der „Nilmarut“- Trilogie, den kleinen Romanzenquckies wie unter anderem „Einmal Himmelblau und zurück“ und dem Vorgänger „Remember – Winterzauber“ von der Autorin, bin ich ein kleiner Bielfeldt Fan oder stiller Groupie.
Die Geschichte zwischen Lulu und Milo ist witzig und charmant, einfach im Kleinen gehalten, aber gerade deswegen so bezaubernd und lesenswert. Es geht eben um Gefühle. Um die Liebe. Andrea Bielfeldt versteht es, greifbare Protagonisten zu erschaffen, die ihre kleinen Macken, aber auch ihre Vorzüge haben. Chaotisch, witzig, charmant, manchmal etwas durch den Wind, das macht Lulu aus. Nachdenklich, entschlossen und der tragische, gute Geist der Geschichte, so begegnet mir Milo. Der Perspektivenwechsel, dass mir einmal Milo und einmal Lulu die Geschichte erzählt, macht das Buch sehr lebendig. Flüssig und schlüssig geschrieben wird durch die Protagonisten die Geschichte vorangetrieben. Es kommt genau das bei mir an, was die beiden gerade in ihrer Welt erleben und so fällt es mir nicht schwer, mit ihnen zu lachen, zu weinen oder auch mal sauer zu sein.
Andrea Bielfeldt beweist, dass eine gute Geschichte nicht viel braucht, nicht mal Magie, um einfach magisch zu sein. Manchmal ist es schon das Leben selbst, die Liebe und das Gefühl, die einem den Lesegenuss verzaubern. Und wenn es dann noch die erste Liebe ist, die nie vergeht, dann wird die Geschichte zauberhaft immer in Erinnerung des Lesers bleiben.
Von mir ewig verliebte 5 Eselsöhrchenen. Dieses Buch gehört in jede Strandtasche oder auf Balkonien.

weiterlesen

Drama | Lebensgeschichte | Liebesroman

„Helenas Geheimnis“ von Lucinda Riley

von am Mai 7, 2016

broschiertes-buch-helenas-geheimnis-15964162Information:

Verlag: Goldmann
Seitenzahl:
ISBN: 978-3-442-48405-8
Format: Taschenbuch, eBook, Hörbuch

Diese Rezension bezieht sich auf das Taschenbuch.

Handlung:

Sommer, Zypern, 2006. Nach Jahren kehrt Helena zurück nach Pandora, ein herrschaftliches Haus, in welchem sie schon in ihrer Jugend so manch schöne Ferien erlebt hat. Nun will Helena ihrer Familie dieses Anwesen zeigen. Und sie stellt sich auch ihrer Vergangenheit. Jugendliebe Alexis ist dabei nur eine Erinnerung, die das traumhafte Anwesen wieder in Helenas Gedächtnis ruft und somit sie und ihre Familie auf eine harte Bewährungsprobe stellt.
Helenas Familienglück wird durch ihre Geheimnisse überschattet.

Layout:

Das Cover ist so ein typisches Riley Ding, würde ich sagen. Florale Elemennte, ein idylischer Blick, verträumt und verspielt. Titel und Autorin in klarer Schrift mitten auf dem Cover platziert. So sehen die Romane von Riley eben aus, irgendwie beliebig und doch weiß ich, ach, das hat die Lucinda geschrieben.
Die Kapitel im Buch sind gut gegliedert, die verschiedenen Handlungsebenen und Zeiten gut gekennzeichnet und voneinander getrennt.

Fazit:

Kein typischer Riley. Die Handlung ist auf wenige Wochen angelegt. Einen Sommer lang begleite ich die Geschehnisse in Helenas Familie.
Dabei bekomme ich die Ereignisse aus verschiedenen Perspektiven geschildert. Helenas Sohn, hochbegabt, 13 Jahre alt, führt Tagebuch und schildert komplex die Ereignisse in Pandora. Alex geht es in erster Linie um das Geheimnis, wer ist denn nun mein Erzeuger.
Dann bekomme ich die Ereignisse noch allgemein geschildert, so dass ich alle Protagonisten mehr oder weniger gut kennenlerne.
Allein die verschiedenen Erzählweisen machen das Buch für mich sehr attraktiv. Auf der einen Seite der neutrale Erzähler, der hinter jede Fassade schauen kann. Dann der eigentlich heimliche  Hauptprotagonist Alex, den ich am besten kennenlerne, weil er mir sein Tagebuch offenbart.
Flüssig, schlüssig und spannend verpackt Lucinda Riley eine Familiengeschichte, die aus der Vergangenheit genährt wird, sich in einem Sommer abspielt und zehn Jahre nach den Ereignissen von Alex aufbereitet wird.
Eine erfrischend andere Lucinda Riley, womit ich allerdings erst warm werden musste, denn vergleichbar ist damit noch kein anderes Buch.
Eine leichte Geschichte, wie eine warme Sommerbrise auf Zypern eben. Ein Urlaubsschmankerl für zwischendurch, für Strand oder Balkonien. Von mir 4 Eselsöhrchen, denn einiges war sehr vorhersehbar.

Meine Bewertung:

weiterlesen